Markanter Wetterwechsel : Regen und Sturm über Deutschland

Das Wetter stellt sich zum heutigen Donnerstag komplett um. Tiefdruckgebiete sorgen ab der Nacht zum Freitag für schauerartigen Regen. Der Wind nimmt im Verlauf deutlich zu.

Die schönen sonnigen und milden Tage sind nun endgültig gezählt. Atlantische Tiefausläufer übernehmen die Regie über weiten Teilen von Deutschland, dabei steigt die Sturmgefahr deutlich an. Am Rosenmontag droht nach aktuellen Modellrechnungen sogar ein schwerer Sturm.

Das Hoch Frauke liegt aktuell in den letzten Zügen und sorgt bis zum Abend noch einmal für mildes und ruhiges Wetter. Schon am frühen Abend ziehen von Westen her die ersten dicken Wolken auf, welche im Verlauf der Nacht zum Freitag teils kräftigen Regen bringt.  Atlantische Tiefdruckgebiete sorgen ab Sonntag für zunehmend stürmisches Wetter. Am Rosenmontag kristallisiert sich aktuell eine mögliche schwere Sturmlage heraus, die allerdings in der intensität und Zugbahn noch einige Fragen offen lässt. 2016 hatten wir eine ähnliche Wetterlage, welche zu Folge hatte, dass viele Rosenmontagsumzüge abgesagt worden sind.

In der Nacht zum Freitag von Westen her Regen, teils kräftig.

Auf unseren Modellen kann man beobachten, wie von Westen her der Regen nach Deutschland zieht, dieser fällt vor allem im Südwesten auch kräftiger aus. Ebenfalls sind kurze Gewitter nicht ausgeschlossen.

Zum Wochenende zunehmend windiger, am Montag Sturmgefahr!

Als Beispiel werden hier die Windböen am Montagvormittag aus dem ICON-Modell gezeigt. Demnach würden an der Südseite eines kleinen, nach Dänemark ziehenden Randtiefs vor allem im Norden und in der Mitte Deutschlands teils schwere Sturmböen auftreten.

Das Randtief könnte aber genauso gut deutlich schwächer ausfallen oder ganz anders ziehen und dann zum Beispiel nur dem Norden oder nur dem Süden Deutschlands Sturm bringen. Auch beim zeitlichen Ablauf ist derzeit noch alles möglich. Veranstalter von Rosenmontagsumzügen sollten die Wetterlage genau verfolgen. Erst 2016 wurde der Umzug in Düsseldorf nach einer Sturmwarnung abgesagt und 1990 fielen die meisten Rosenmontagsumzüge wegen eines Orkans aus.

Fazit: Die Wetterlage stellt sich ab heute Abend komplette um, somit wird es zur Narrenzeit sehr unbeständig und deutlich kühler. Tiefdruckgebiete bringen von Westen immer wieder Regen, im Verlauf sinkt die Schneefallgrenze teils wieder in tiefe Lagen ab.  Zum Sonntag hin steigt die Sturmgefahr deutlich an. Am Rosenmontag droht eine schwere Sturmlage, welche weiterhin von uns beobachtet wird.

  • Nutzen Sie unser neues UWA RADARWARN HD Panel – für alle Bundesländer und Landkreise in HD Qualität
  • Die aktuellen Modellläufe von CosmoD2 und Icon EU können Sie über diesen Link jederzeit abrufen.
Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.