Mittwoch Gefahr von Sturmböen ! Weiberfastnacht Donnerstag schwerer Sturm möglich ! Dauerregengefahr ! 21.02.2017

Akutwarnung Stufe " ORANGE " wegen der Gefahr einzelner Sturmböen !

Vorwarnung vor Sturmböen der Stufe " ROT " Hochlagen Schwarzwald, Hochsauerland und Harz !

Vorwarnung vor einzelnen Sturmböen Stufe ( Orange ) gültig für Mittwoch !

Vorwarnung vor Stufe " ROT " für Donnerstag wegen der Möglichkeit schwerer Sturmböen bis orkanartigen Böen !

Vorwarnung vor Dauerregen ! Bis Donnerstagmittag teils mehr als 60 mm an Staulagen der nördlichen und westlichen Mittelgebirge möglich !

 

Ausgegeben am 21.02.2017 um 11:30 Uhr, gültig bis Freitag 24.02.2017, von Udo Karow - Vorhersageredaktion ! Updates sind immer wieder zu erwarten !

 

Die Wetterlage und mögliche synoptische Entwicklung :

Über Europa ist derzeit eine sogenannte Westwetterlage wetterwirksam. Dabei herrscht tiefer Druck über Nordeuropa und hoher Druck über Südwesteuropa und dem Mittelmeerraum. Dazwischen zeigt sich zum einen der Polarjet, der mehr und mehr über Westeuropa und Mitteleuropa in West - Ostrichtung verläuft.

Dieser Polarjet liegt über der Frontalzone, wo sich immer wieder Wellenstörungen und Tiefdruckgebiete entwickeln können. Zwischen Nordosteuropa und Südwesteuropa findet sich zudem ein starker Temperaturgradient von -20 Grad an der Grenze zwischen Finnland und Russland sowie über dem nördlichsten Skandinavien und bis 18 Grad in Portugal und Südfrankreich. Somit zeigt sich hier eine deutliche Wetterwirksamkeit der Frontalzone.

Vorderseitig der Tiefs wird teils subtropische Warmluft nordwärts geführt und rückseitig polare Kaltluft südwärts. Hierbei entstehen teilweise deutliche Temperaturkontraste an den Fronten.

Diese Gegensätze zeigen sich in 850 hPa an der Schichtdickenadvektion die in den Frontbereichen deutlich ausgeprägt ist. Im Bereich der Frontalzone zeigen sich zudem deutlich Kontraste zwischen positiver und negativer Vorticityadvektion mit der Höhe zu- oder abnehmend. Somit kann deutliche Hebung und als Gegenstück deutliches Absinken eingeleitet werden.

Warnsituation :

Vor allem in den Hochlagen ist ein deutliches Auffrischen des Windes bis Mittwoch zu erwarten. Mittwoch dann von Westen zunehmend starker bis stürmischer Wind mit lokalen Sturmböen möglich.

Donnerstag Gefahr einer schweren Sturmlage vor allem über dem Nordwesten und der Mitte des Landes. In Staulagen der nördlichen und westlichen Mittelgebirge sind hohe Niederschlagsmengen bis Donnerstagmittag zu erwarten mit teilweise mehr als 60 mm auf den Quadratmeter.

Modellvergleich :

Die Wettermodelle sehen die Entwicklung recht ähnlich. Wie immer bei solchen Wetterlagen ist eine deutliche Unsicherheit bei Zugbahn, Intensität und zeitlicher Ablauf vorhanden.

Vor allem in den stabileren Warmsektoren der Tiefs sind kaum schwere Sturmböen in den Niederungen drin, da der Höhenwind kaum herabgemischt wird. Im Bereich der Kaltfronten und dahinter kann es dann anders aussehen.

Durch Konvektion ( Schauer / Gewitter ) sind durch vertikale Impulstransporte Sturmböen bis schwere Sturmböen möglich. Daher sollte die Warnlage genau beobachtet bzw. verfolgt werden.

 

Über Udo Karow 1447 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten