Nach Sturm und Schnee wieder ruhiger am Himmel über Deutschland

Nachdem in den letzten Tagen ein bisschen Bewegung in die Wetterküche gekommen ist, müssen wir uns in den nächsten Tagen wieder auf ruhiges und vor allem trockenes Herbstwetter einstellen. Regen ist und bleibt Mangelware in der Republik. Für die Schifffahrt und die Vegetation weiterhin eine Katastrophe.

Nach einem sehr unruhigen Intermezzo mit Regen, Schnee und Sturm stellt sich in nächster Zeit in Europa wieder eine altbekannte Großwetterlage ein: Über Mittel- und Osteuropa nistet sich zum Wochenende wieder einmal ein umfangreiches Hochdruckgebiet ein, das sich auch in der neuen Woche einige Zeit halten kann. Kräftige Tiefdruckgebiete tummeln sich dagegen auf dem Atlantik. Deren Ausläufer erreichen Westeuropa und streifen zeitweise vor allem den Nordwesten Deutschlands. Damit erwartet uns für einige Zeit wieder meist trockenes und teils auch sonniges und warmes Novemberwetter, allerdings auch mit der Gefahr von tückischen Nebelfeldern. Die Trockenheit setzt sich also weiter fort.

Regen bleibt Mangelware über Deutschland.

Schaut man sich die aktuelle Regensummenkarte bis zum 5.November an, wird man deutlich sehen können das Regen jetzt erst einmal wieder ausbleibt. Im Westen vielleicht hier und da mal ein paar Tropfen, ansonsten bleibt es durchweg trocken. Damit stellt sich wieder das altbekannte Muster ein und die schon seit dem Frühjahr anhaltende Trockenheit setzt sich fort. Die Pegel der Flüsse und Stauseen, die durch den Regen der vergangenen Tage nur vorübergehend steigen, dürften wieder auf Talfahrt gehen.

Über Angelo D Alterio 3727 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel