Nachts gebietsweise Frost, im Bergland geringer Schneefall möglich.

Im Südosten und am Alpenrand kommt es zu leichten Niederschlägen, die teils als Regen, teils als Schnee fallen und zu örtlicher Glätte führen können. Bei länger klarem Himmel kann sich Nebel mit Sichtweiten unter 150 m bilden, dann ist auch Reifglätte nicht ausgeschlossen. In exponierten Lagen der Mittelgebirge treten zeitweise Windböen, im Hochschwarzwald Sturmböen aus Nordost auf. In der kommenden Nacht wird es von Brandenburg bis zum Alpenrand meist weiter stark bewölkt oder bedeckt sein, Auflockerungen sind selten. Dabei kann ein wenig Sprühregen oder geringer Schnee fallen. Weiter nach Westen sind nur wenige Wolken am Himmel, zwischen der Nordsee und der Eifel ist es vielfach sternenklar. Die Luft kühlt sich je nach Bewölkung auf +3 bis -3 Grad ab.Der Sonntag zeigt sich ähnlich wie der Samstag: Im Westen scheint zwischen der Nordsee und der Eifel vielfach die Sonne. Von Brandenburg bis zum Alpenrand überwiegen aber die dichten Wolken und bevorzugt in Sachsen und südlich der Donau nieselt es immer wieder oder es schneit ganz leicht. Unter den dichten Wolken sind es meist nur 2 bis 5 Grad, sonst aber 6 bis 8 Grad, im Westen bis 10 oder 11 Grad.

Warnlagebericht Samstag 12-03-16 16-00 Uhr

 

Bildquelle (C)  Wettermelder @ Unwetteralarm GmbH

Wettergefahren Samstag 12-03-16

Aktuelle Wettergefahren für die kommende Nacht zum Sonntag 13-03-16 (Grafik DWD)

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.