Nebel und Frost, so wird das Wetter in Deutschland zum Jahreswechsel

Der Winter mit Schnee lässt weiterhin auf sich warten. Jedoch wird es in den kommenden Tagen vor allem in den Nächten verbreitet frostig. In Alpennähe muss teils mit strengem Frost gerechnet werden. Auch Hochnebel spielt in den nächsten Tagen vermehrt eine Rolle. Warum das so ist, erfahren Sie im folgenden Bericht.

Zwischen einem Hoch über Süddeutschland und einem Tief über dem Osten von Europa fließt mit einer nordwestlichen Strömung polare Luft nach Deutschland, welche sich vor allem Bodennah bemerkbar macht. Der heutige Freitag wird deshalb weiterhin von vereinzelten Niederschlägen geprägt die in den Höhenlagen von Süddeutschland und in den Alpen als Schnee fallen. Ab Samstag erreicht uns die Hochdruckzone “Wiltrud, welche mit ihrem Zentrum über Skandinavien liegt, dabei wird die Luft zunehmend trocken aber zugleich auch zunehmend frostig, in den folgenden Nächten wird verbreitet Frost, in der Südhälfte teils strengen Frost geben. Tagsüber steigt das Thermometer knapp über die Nullgradgrenze. Im Großen und Ganzen bleibt es bis zum Jahreswechsel bei ruhigem und warnfreien Wetter.

Wo müssen Sie in der kommenden Nacht mit Frost und/oder Nebel  rechnen?

Hessen- In der Nacht zum Samstag leicht bewölkt oder klar. Örtlich Nebel. Niederschlagsfrei. Tiefstwerte zwischen 1 und -3 Grad, im höheren Bergland bis -5 Grad. Örtlich Reifglätte.

Nordrhein-Westfalen-  In der Nacht zum Samstag leicht bewölkt, teils klar, niederschlagsfrei. Örtlich Nebel. Tiefstwerte zwischen 1 und -3 Grad, im höheren Bergland bis -4 Grad. Örtlich Reifglätte, vor allem in der Eifel durch Restnässe.

Niedersachsen- In der Nacht zum Sonnabend gering bewölkt oder klar, später örtlich Nebelschwaden. Leichter Frost um -3 Grad, auf den Inseln um den Gefrierpunkt. Schwachwindig.

Bayern-  In der Nacht zum Samstag von Norden her Aufklaren, später Hochnebel, lediglich an den Alpen noch geringer Schnee. Tiefstwerte von +1 Grad im Allgäu bis -5 Grad in der Fränkischen Schweiz. Bei Aufklaren Glättegefahr.

Baden Württemberg- In der Nacht zum Samstag stark bewölkt, anfangs im Süden letzte Niederschläge. Lediglich in hohen Schwarzwaldlagen Schneefall. Gegen Morgen erste Wolkenauflockerungen und örtlich Nebel. Minima von +3 Grad am Hochrhein bis -3 Grad im Bergland.

Rheinland-Pfalz – In der Nacht zum Samstag leicht bewölkt oder klar, niederschlagsfrei. Örtlich Nebel. Tiefstwerte zwischen 0 und -3 Grad, im Bergland bis -5 Grad. Örtlich Glätte durch überfrierende Nässe oder Reif.

Schleswig Holstein und Hamburg-  In der Nacht zum Sonnabend gering bewölkt oder klar. Leichter Frost bis -4 Grad. Schwachwindig. An der Nordsee zunehmend mäßiger, auf Südost drehender Wind.

Thüringen-In der Nacht zum Samstag teils dicht, teils gering bewölkt. Im Osten anfangs hier und da noch ein paar Flocken und Glättegefahr. Temperaturrückgang auf 0 bis -3, im Bergland bis -5 Grad. Schwacher Wind. Stellenweise Nebelbildung.

Sachsen-In der Nacht zum Samstag wolkig oder stark bewölkt. Hier und da ein paar Schneeflocken, allmählich ins Bergland zurückziehend und Glättegefahr. Temperaturrückgang auf -1 bis -3, im Bergland bis -5 Grad. Schwacher Wind.

Sachsen-Anhalt  In der Nacht zum Samstag teils dicht, teils gering bewölkt. Im Süden und Osten anfangs hier und da noch ein paar Schneeflocken und Glättegefahr. Temperaturrückgang auf -1 bis -4, im Harz bis -7 Grad. Schwacher Wind. Stellenweise Nebelbildung.

Berlin-Brandenburg-In der ersten Nachthälfte südlich von Berlin noch einzelne Regen- oder Schneeregenschauer, sonst meist trocken. Örtlich Nebelbildung. Tiefstwerte 0 bis -3 Grad. Streckenweise Glättegefahr.
Mecklenburg-Vorpommern- In der Nacht zum Sonnabend wolkig, teils gering bewölkt und trocken. Lokale Nebelfelder. An der Küste Tiefsttemperatur um 1 Grad, sonst verbreitet leichter Frost zwischen 0 und -5 Grad. Streckenweise Glätte.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.