Örtlich noch Sturmböen,ansonsten Regen von Westen

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Ein Ausläufer eines neuen Tiefdruckgebietes erreichen Deutschland am heutigen Mittwoch,dabei kommt es von Westen her zu Regen,örtlich noch stürmische Böen

Am Mittwochfrüh frischt der Wind wieder auf. In einigen Mittelgebirgskammlagen kann es erneut zu stürmischen Böen, auf dem Brockenplateau Sturm- oder schwere Sturmböen.

Am Alpenrand kommt Föhn auf, der sich zunächst kaum bis in die Täler durchsetzt. Auf den Gipfeln gibt es aber Sturmböen, auf exponierten Gipfeln auch schwere Sturmböen aus Süd.

Im äußersten Westen setzt morgens leichter Regen ein, in der Eifel fällt oberhalb von etwa 400 bis 600 m etwas Schnee.

Tagsüber fällt in der Westhälfte zeitweise leichter Regen, der abends auch die mittleren Landesteile erreicht. In den Mittelgebirgen fällt oberhalb von 600 bis 800 Meter etwas Schnee, im Hochschwarzwald oberhalb von 800 Meter auch mehr als 5 cm. Zum Abend hin sinkt die Schneefallgrenze allmählich ab.

In der Nacht zum Donnerstag gibt es vor allem in der Mitte und im Süden gebietsweise schauerartige Niederschläge, im Norden fallen nur einzelne Schauer. Die Schneefallgrenze sinkt auf etwa 400 m, in kräftigeren Schauern kann es kurzzeitig auch bis in tiefe Lagen Schnee oder Graupel und Glätte durch Matsch geben.

Über Angelo D Alterio 3669 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel