Osterwetter: Viel Sonne und sommerliche Temperaturen erwarten uns

Besser könnte es nicht sein, denn das Wetter an Ostern wird sonnig und frühsommerlich warm werden. Es bleibt trocken und die Sonne scheint größtenteils von morgens bis abends

In den meisten Bundesländern laufen bereits die Osterferien und es sind nur noch wenige Tage bis zum Osterwochenende. Immer mehr zeichnet sich ab, dass es in einigen Regionen Deutschlands ein fast schon sommerliches Wochenende wird. Vor allem am Rhein kann örtlich die 25-Grad-Marke geknackt werden. Auslöser ist das Betonhoch  Katharina, das sich seit fast einer Woche über Skandinavien hält und noch einige Zeit durchhalten dürfte. Ein schwacher Tiefausläufer wirkt sich am Dienstag/Mittwoch in der Südwesthälfte aus und ein kleines Höhentief macht die Prognose ab Ostermontag unsicher.

Betonhoch ähnlich wie im Sommer 2018

Bis in den Mittwoch löst sich ein schwaches Tief über Westeuropa langsam auf, es beeinflusst aber mit einem Ausläufer vorübergehend das Wetter in der Südwesthälfte Deutschlands. Ansonsten beherrscht das nordeuropäische Hoch die Wetterlage wie ein Bollwerk.Dementsprechend regnet es am Mittwochmorgen in der Südwesthälfte gebietsweise, während nach Nordosten hin meist die Sonne scheint. Im Tagesverlauf lässt der Regen immer mehr nach und hört am Nachmittag weitgehend auf. Bei Sonnenschein werden Höchstwerte örtlich bis nahe 20 Grad erreicht, unter den Wolken ist es deutlich kühler.

Trend: Meist trockenes und ruhiges Wetter

Damit stellt sich für einige Tage meist sonniges Wetter ein. Im Südwesten hält sich noch Restfeuchte des Tiefausläufers vom Mittwoch und vereinzelt sind Schauer nicht ausgeschlossen. Die Temperaturen steigen auf 15 bis 21 Grad, im Westen von NRW örtlich bis 23 Grad.

 

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.