Randtief sorgt für Sturm am Sonntag!

Nach einer kurzen Wetterberuhigung könnte am Sonntag ein Randtief erneut für  schwere Sturmböen in teilen von Deutschland sorgen. Noch gibt es Unsicherheiten bei der Intensität und der Zugbahn des Tiefs, jedoch kristallisiert sich die Mitte und der Westen als Wind stärkste Regionen ab.

Am heutigen Freitag bleibt es unter Zwischenhocheinfluss meist trocken und größtenteils sonnig. Am Samstag erreichen die nächsten Ausläufer eines Tiefs mit seinem Zentrum über dem Nordmeer Deutschland. Dabei frischt vor allem in Norden des Landes der Wind deutlich auf, sodass es vor allem an den Küsten der Nord und Ostsee zu Sturmböen kommt.

Am Sonntag erreicht uns ein Randtief mit Sturmgefahr!

Am Sonntag erreicht die Republik ein Randtief welches je nach Zugbahn vor allem im Westen, Osten und in der Mitte markante Sturmböen bringt. Solche kleinräumigen Randtiefs sind immer schwierig einzuschätzen, sodass bis dato nach wie vor unklar ist, wo genau sich das Zentrum des Tiefs befinden wird. Die Wettermodelle sehen da noch große Unterschiede bei der Berechnung. Zur Veranschaulichung möchten wir anhand des Schweizer Super HD eine mögliche Variante zeigen.

 

Nach der neusten Rechnung des Super HD von kachelmannwetter wäre diese Variante vor allem für den Westen die Mitte, den Osten und den Südosten von Bedeutung. Es werden nach neustem Stand bis in tiefe Lagen meist Böen von 70 bis 90 km/h berechnet. In den Bergen und exponiert durchaus auch 100er Böen nicht ausgeschlossen. Da wir uns aktuell in der närrischen Zeit befinden und in einigen Städten am Sonntag Umzüge stattfinden, und einige Motivwagen hohe Aufbauten nutzen, beobachten wir die weitere Wetterlage zum Sonntag aufmerksam.

Über Björn Neuhoff 57 Artikel
Wetter-Redakteur bei Unwetteralarm