Randtief Torsten bringt Schauer im Norden und Dauerregen im Südwesten

Das Randtief Torsten sorgt derzeit für stürmisches und nasses Wetter über Deutschland. Es zieht von der Nordsee weiter in Richtung Dänemark

Am heutigen Dienstag fällt im Süden von Deutschland weiterhin länger anhaltender Niederschlag, dieser lässt im Tagesverlauf aber nach.Gleichzeitig sinkt die Schneefallgrenze von 800 Meter auf 600 Meter. Somit muss vor allem im Hochschwarzwald mit Neuschneehöhen bis 20 cm in 12 Stunden gerechnet werden. Auch im Thüringer und im Bayrischen Wald sind Neuschneemengen um 5 cm zu erwarten.

Der Wind lässt nach Abzug des Randtiefs Torsten im Tagesverlauf deutlich nach, bis dahin sind an der See und im Bergland noch kräftige Böen möglich.Im Bereich der Nordsee kann es auch zu kurzen Gewittern und Starkregen kommen.

In der Nacht zum Mittwoch kommt es im Süden und später wieder im Westen zu Niederschlägen, die oberhalb von 400 bis 600 Meter meist als Schnee fallen. Vor allem in den westlichen Mittelgebirgen und an den Alpen kann es gebietsweise um 5 cm Neuschnee geben. Im übrigen Land kommt es meist nur zu geringen Niederschlägen.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.