Schnee und Regen am Dienstagmorgen

Aktuell fallen in den östlichen Bundesländern zumeist leichte Niederschläge, die allgemein als Regen niedergehen, im südöstlichen Sachsen als Schnee, wobei die Schneefallgrenze etwa zwischen 200 und 400 m schwankt. Darüber fallen vor allem im Zittauer Gebirge, im Erzgebirge, im Thüringer Wald und im ostbayerischen Bergland in den nächsten Stunden einige Zentimeter Neuschnee. Nach Süden und Südwesten zu ist es häufig klar oder gering bewölkt. Dabei geht die Temperatur bis in den leichten Frostbereich (0 bis -4 Grad) zurück. Zudem bildet sich örtlich Nebel. Punktuell kann es glatt werden durch Reif oder gefrierendes Nebelnässen. Im weiteren Tagesverlauf ziehen Schnee und Regen weiter in die südlichen Bundesländer Richtung Alpen. Aber auch dahinter gibt es häufig noch Regenschauer in der Mitte und im Osten. Richtung Norden und Westen ist es überwiegend trocken, aber auch recht wolkig. Vormittags ist es im äußersten Südwesten neben Schleierwolken noch recht freundlich, nach dem Regen der Nacht im Osten und in der Mitte sogar zeitweise recht sonnig! Nachmittags gibts dann auch in den nördlichen Teilen Bayerns und Baden-Württembergs sonnige Momente, zum Sonnenuntergang dann auch im mittleren Westen Richtung Hessen und Ruhrgebiet. Im Osten, in der Mitte und im Süden oft nur 2 bis 7 Grad, im Westen, Nordwesten und am Oberrhein 8 bis 11 Grad.Am Mittwoch gibt es in den Mittelgebirgen und Richtung Süden noch einzelne letzte Schneeflocken oder Regentropfen. Ansonsten ist es quasi überall wechselnd bewölkt, Sonne ist demnach auch dabei. Maximal 3 bis 7 Grad im Süden und in der Mitte, sonst 8 bis 10 Grad.

Schnee und Glätte am Dienstagmorgen 15-03-16

Über Angelo D Alterio 2665 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.