Schneefall, Föhnsturm, Dauerregen, Tauwetter ein Multi Wetterlage am Montag

Derzeit jagt ein Sturmtief das andere, gestern sorgte Sturmtief Xanthos für viel Schnee im Westen und in der Mitte von Deutschland, dazu einen Sturm über NRW. Am heutigen Montag geht die brisante Wetterlage weiter.

Am Montag zieht ein weiteres Sturmtief auf. Es liegt über der Biskaya und verlagert sich ebenfalls nordostwärts. Dabei kommt es zu einer Grenzwetterlage über NRW.

Einerseits fließt aus Süden Warmluft nordwärts und von Norden her Kaltluft südwärts. Dabei entwickeln sich kräftige Niederschlagsfelder. In der Warmluft kommt es zu kräftigen Regenfällen, in der Kaltluft dagegen zu kräftigen Schneefällen. Wo genau diese Grenze verlaufen wird ist absolut unklar.

Am Montag breitet sich von Südwesten her neuer, teils ergiebiger Niederschlag nord-nordostwärts aus. Dabei kann es ab dem späten Vormittag bis in die Nacht hinein im Westen und Nordwesten, später auch im Norden teilweise bis in tiefe Lagen mit mäßiger Intensität schneien.

Der Wind frischt vor allem im Westen und auf den Bergen wieder auf. In den Niederungen West- und Südwestdeutschlands gibt es einzelne steife Böen. Auf den Bergen muss mit Sturm- und schweren Sturmböen gerechnet werden. An den Alpen sorgt der Südföhn für Orkanböen in den Hochlagen, auf exponierten Gipfeln sind Windgeschwindigkeiten bis etwa 170 km/h zu erwarten.

Tauwetter/Hochwassergefahr: Vom Schwarzwald bis zum Allgäu ab Sonntagnachmittag bis Dienstagfrüh Tauwetter mit Abflussmengen von 35 bis 60 mm.

Veröffentlicht am 11.12.2017 06:22 von Angelo D Alterio

Über Angelo D Alterio 3183 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel