Schwere Orkanböen toben derzeit im westlichen Frankreich

Ein kleines aber intensives Randtief (Yannik) , das vom Ärmelkanal in Richtung Südosten über  Frankreich zieht, hat in der Bretagne zu extremen Orkanböen bis 195 kmh geführt.  Auch im weiteren Verlauf in Richtung Landesmitte wird es in Frankreich stürmisch werden.

Die extremen Böen bis 8 Uhr heute morgen mit Spitzenwerten bis fast 200 km/h in der Bretagne. Am berühmten Leuchtturm Quessant, ein paar Kilometer vor der Küste, wurden 191 km/h gemessen.

In den betroffenen Regionen sind  etliche Haushalte ohne Strom, Bäume sind entwurzelt worden. Teilweise ist der Verkehr völlig zum erliegen gekommen.

 

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.