Sturm an der Küste, starker Schneefall im Bergland

Am heutigen Dienstag nähert sich das Tief Axel, dass sich zum Mittwoch zum Sturmtief entwickelt. Am Mittwoch wird das Hauptwindfeld den Nordosten von Deutschland überqueren.

 

Am Nachmittag frischt von Norden her der Westwind auf. Bereits am Spätnachmittag muss an den Küsten und im höheren Bergland mit schweren Sturmböen gerechnet werden. In der Nordosthälfte gibt es verbreitet starke, später stürmische Böen.

Zudem intensiviert sich im Tagesverlauf schauerartiger Niederschlag über der Nordosthälfte. Anfangs kann es im Nordosten Deutschlands noch wenige cm Neuschnee geben, bevor der Niederschlag dort im Tiefland in Regen übergeht.

Im Harz sind bis zum Abend in Lagen oberhalb von 500 m 10 bis 15 cm Neuschnee möglich. Am Thüringer Wald und am Erzgebirge werden 3 bis 5 cm erwartet. Sonst sind die Neuschneemengen eher gering.

In der Nacht nimmt der Wind weiter zu, sodass es abgesehen vom Südwesten verbreitet zu Sturmböen um 80 km/h kommt. In den freien Lagen des höheren Berglandes kommt es zu Orkanböen.

Des Weiteren intensivieren sich die Niederschläge. Sie kommen bis zum Morgen etwa bis knapp südlich der Donau voran. Die Schneefallgrenze steigt vorübergehend auf 600, im Süden auf etwa 400 m an.

In den Nordweststaulagen der Mittelgebirge kommt es zu kräftigen Schneefällen. Teilweise sind dort bis zum Morgen 10 – 15 cm Neuschnee möglich. Dabei kommt es zu starken Schneeverwehungen.

Das HD Modell zeigt die Windentwicklung am morgigen Mittwoch gegen 6:00 Uhr

Das HD Modell zeigt die Schneehöhen bis Donnerstag 05-01-17 7:00 Uhr 

Über Angelo D Alterio 2570 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.