Sturm, Gewitter und kräftiger Regen : Kaltfront macht Ramba Zamba

Aktuell zieht eine Kaltfront von Nordwesten über Deutschland, welche sich im weiteren Verlauf in den Südosten ausbreitet.  Im Vorfeld der Front kommt es zu Sturmböen, örtlich auch schwere Sturmböen. Vor allem im Norden und Osten auch gewittriger Regen und Gewitter. Später am Tag  im Süden von Bayern kräftige Gewitter möglich.

Wir berichten schon den ganzen Tag über den Durchzug der Kaltfront, welche am Morgen ihren Lauf begonnen hat. Im Norden ist es schon deutlich abgekühlt.  Teilweise werden nur noch Temperaturen um 14 Grad erreicht. Im Süden und Osten sieht es noch ganz anders aus. Dort wo die kalten Luftmassen noch nicht angekommen sind,  erreicht das Thermometer teilweise noch bis zu 30 Grad.

Wie geht es weiter mit den Gewitter und dem Sturm

Vor allem im Osten und im Süden von Bayern muss im Tagesverlauf mit örtlich kräftigen Gewittern gerechnet werden. Auch der Wind wird dort, wo die Kaltfront ankommt noch deutlich zunehmen.  In freien Lagen sind durchaus auch schwere Sturmböen möglich.

So sieht die aktuelle Temperaturverteilung über Deutschland aus. Im Norden , Westen und im Nordosten ist es schon sehr deutlich abgekühlt. Teilweise nur noch 14 Grad. Im Osten werden noch Temperaturen um die 30 Grad gemessen.  Im Tagesverlauf mit eintreffen der Kaltfront werden auch dort die Temperaturen deutlich nach unten sinken. 

Wo weht der Wind am stärksten ? Nach den aktuellen Modellrechnungen wird vor  allem in Brandenburg und über Berlin die stärksten Böen erwartet. Aber Vorsicht ! Auch in Gewitternähe sind schwere Sturmböen möglich. Dies gilt später für den Süden von Bayern.

Bitte verfolgen Sie weiterhin unsere Warnungen auf unwetteralarm.com 

 

 

 

Über Angelo D Alterio 3644 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel