Sturm heute am 21.10.2014 über Deutschland ++Aktuelle Warnlage++

Am heutigen Dienstag 21.10.14 erreicht uns der ehemalige Hurrikan #Gonzalo als Sturmtief und beeinflusst unser Wetter. Dabei steht eine markante Kaltfront und ein dahinter folgender Trog mit möglichem Cut-Off-Prozess ins Haus. Aufgrund eines starken Druckgradienten zwischen Kern und äußeren geschlossenen Isobare kommt es dementsprechend zu einem starken #Wind.

Aufgrund einer vertikalen Temperaturgradienten von 25 Grad zwischen 850 hPa und 500 hPa ist die Luftmasse leicht instabil was sich im KO-Index von 0 bis -2 Kelvin wiederspiegelt. Zudem wird auch ein ML-Cape von bis zu 250 j/kg gerechnet. Somit sind Gewitter im Bereich des möglichen.

So zeigt die 0-6 km Scherung Werte von 20 bis 30 m/s und in 0-1km 7.5 bis 15 m/s. Die SRH3 Werte liegen bei 50 bis 250 m2/s2. Somit zeigt sich dementsprechend eine deutliche Scherung ( Windzunahme und teilweise Richtungsänderung mit der Höhe ). Die Kaltfront findet sich nach aktueller Simulation unter einer Zunahme der Vorticity mit der Höhe und scheint dementsprechend recht wetterwirksam zu sein. WRF zeigt zudem innerhalb der Kaltfront eine Reflektion von 25 bis 45 DBZ was auf teils kräftigen Entwicklungen hindeuten könnte. Aufgrund des deutlichen Windsprunges und der Scherung im Bereich der Kaltfront sind linienhafte organisierte Entwicklungen möglich. Dabei kann es durch einen Vertikalen Impulstransport zu noch stärkeren Böen kommen. So sind im Bergland dann durchaus auch orkanartige Böen bis sogar #orkanböen denkbar. In den Niederungen 70 bis 110 km/h.

Das Sturmfeld erreicht und in den Mittagsstunden von Westen her. Die stärkste Entwicklung ist dann im Bereich der Kaltfront zu erwarten. Im Südwesten und Süden steht ebenfalls eine deutliche Windzunahme an. Dort sind ebenfalls schwere Sturmböen im Flachland und Orkanböen im oberen Bergland zu erwarten. Es besteht bei Gewittern auch ein kleiner #Tornadorisiko von NRW über Rheinland Pfalz und Saarland bis Baden-Württemberg und dem südlichen Hessen sowie westsliches Bayern. Zudem kann es zu Starkregen, Graupel und kleinem Hagel kommen. Die Schneefallgrenze sinkt hinter der Kaltfront auf bis zu 800 Meter ab.

Es ist daher mit einzelnen Sturmschäden zu rechnen. In den Wäldern und in Parks kann es aufgrund der belaubten Bäume zu Windbruch kommen. An Häusern können Dächern beschädigt werden. Baugerüste , lockere Gegenstände sind gefährdet.

Folgende Windgeschwindigkeiten sind möglich :

Flachland : 65 bis 80 , bei Kaltfrontdurchgang um 100 und bei Schauer und Gewitter auch bis 110 km/h möglich

Bergland oberhalb 400 Meter : 75 bis 100 km/h , bei Kaltfrontdurchgang und bei Schauer und Gewitter bis 110 km/h

Bergalnd oberhalb 800 Meter : 80 bis 110 km/h , bei Schauer und Gewitter sowie Kaltfrontdurchgang auch 110 bis 115 eventuell 120 km/h.

Bergland oberhalb 1000 Meter : 95 bis 120 km/h

Zudem kann es zu Graupel oder kleinem Hagel kommen.

keinewarnung
10731124_1518389928404505_6453345614917409559_n

Hat dir dieser Artikel gefallen ? Dann freuen wir uns über deine Bewertung
[Total: 0 Durchschnitt: 0]
Über Angelo D Alterio 2398 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.