Sturm SUSANNA am Dienstag, 09.02.2016 Informationen

Nach dem Sturm ist vor dem Sturm, nachdem uns am gestrigen Rosenmontag das Sturmtief Ruzica beschäftigt hat, bekommen wir es heute mit dem Randtief Susanna zu tun. Vor allem Nordrhein Westfalen, Rheinland Pfalz, Baden Württemberg, Niedersachsen und Schleswig Holstein werden Sturmtief Susanne zu spüren bekommen. Wichtig, Susanna eine Kaltfront im Schlepptau, die besonders in der Nacht im Westen und Süden von Dutschland für weiße Überraschungen sorgen kann. Vermutlich wird sich diese Kaltfront als Linie zwischen NRW und dem Saarland bilden mit kräftigen Schauern, einzelnen Gewittern und schweren Sturmböen bis 100 km/h, diese Entwicklung ist derzeit aber schwer einschätzbar.

Thomas Sävert von Kachelmannwetter schreibt dazu : Entscheidend für die heutige Lage ist unter anderem der enorm starke Höhenwind. Mehr zu Höhenkarten und wie sie funktionieren lesen Sie hier. Die Modellkarte zeigt den erwarteten Wind in einer Höhe von 1200 bis 1300 Metern Höhe. An der Kaltfront des Tiefs „Susanna“ sowie in kräftigen Schauern und Gewittern kann dieser Höhenwind heruntergemischt werden. Der starke Höhenwind hat aber auch zur Folge, dass die Tornadogefahr ansteigt. Es bauen sich große Windunterschiede zwischen dem Boden und größeren Höhen auf, wir Meteorologen bezeichnen dies als Windscherung. Ist die Luft wie heute zudem noch labil geschichtet, also wird es mit der Höhe deutlich kälter, sind die Voraussetzungen für die Tornadobildung günstig. Wann und wo etwas passiert, kann man höchstens sehr kurzfristig abschätzen. Vieles hängt auch von der ganz genauen Zugbahn von „Susanna“ ab.

Sturmtief Susanna 09.02.2016

Warnlage : Heute muss erneut im Flachland mit Sturmböen von 70 bis 80 km/h gerechnet werden. Das Tief könnte sich noch etwas vertiefen und über Niedersachsen bis Hamburg schwere Sturmböen um 100 km/h auslösen. Sonst allgemein über 500 Meter schwere Sturmböen von 100 km/h. In Lagen oberhalb 800 Meter sind auch orkanartige Böen der Stärke 11 zu erwarten und auf dem Brocken womöglich Orkanböen. Zudem führt das Tief sehr feuchte aber auch instabil geschichtete Luft mit. Dabei ist vor allem über Teile Rheinland Pfalz, NRW und Niedersachsen einiges an Regen möglich. Zum Teil können auch Gewitter auftreten. Aufgrund der vorhandenen vertikalen Windscherung sind organisierte Strukturen nicht auszuschließen und auch ein isolierter Tornado ist im Bereich des möglichen.

Über Angelo D Alterio 2714 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing und Promotion. Geboren in den wilden 70er im hessischen Bad Vilbel