Tagsüber keine Wettergefahren zu erwarten

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Am Freitag keine Wettergefahren aktivEin Tief über Skandinavien bestimmt mit kühler Luft und ein paar Schauern das Wetter im Norden Deutschlands. Sonst macht sich vielfach schwacher Hochdruckeinfluss bemerkbar und es treten nur noch selten Schauer auf, zudem scheint auch häufiger die Sonne. Außerdem zieht ein Tief von Süditalien zum Balkan und wird auch in Sachsen und Bayern zum Wochenende zeitweise den Himmel trüben und auch etwas Regen bringen. Insgesamt setzt sich zu Beginn der neuen Woche überall in Deutschland wieder wärmere Luft durch, ab Dienstag muss man dann im Westen aber mit neuen Schauern oder auch Gewittern rechnen.Tagsüber kann in den Alpen oberhalb von 1000 bis 1200 m zunächst noch Glätte durch etwas Schneefall auftreten. Warnrelevante Wettererscheinungen sind tagsüber nicht zu erwarten.In der Nacht zum Samstag fällt in Richtung Alpen Regen und oberhalb von etwa 1000 m Schnee, was dort zu Glätte führen kann. Ansonsten ist es gering bewölkt, im Norden und in der Mitte auch verbreitet klar. Bei längerem Aufklaren ist noch einmal leichter Frost oder zumindest Frost in Erdbodennähe möglich. Zudem kann sich streckenweise Nebel bilden. Am Samstag bleibt es zwischen dem Hochschwarzwald und Niederbayern dichter bewölkt und es regnet noch zeitweise leicht. Sonst wechseln sich Sonne und Wolken miteinander ab, Richtung Niederrhein, Emsland und Nordsee sind vereinzelte Schauer möglich. Es wird allgemein wieder milder bei 12 bis 17 Grad.

Über Angelo D Alterio 3668 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel