Tief Adriano bringt viel Regen von Westen (Dauerregenwarnung)

Am heutigen Mittwoch befindet sich das Tief Adriano ungefähr auf Höhe der Färöer-Inseln, sein Frontensystem bringt im Tagesverlauf und in der Nacht zum Donnerstag viel Regen nach Deutschland.

Das Großflächige Regengebiet trifft zuerst auf die Westlichen Bundesländer und verlagert sich im Tagesverlauf weiter in Richtung Osten.  Vor allem im Schwarzwald und am Alpenrand, in Zusammenschluss mit der Schneeschmelze sind unwetterartige Regenfälle (Hochwassergefahr) wahrscheinlich.

Am Mittwochmorgen setzt im Westen von Deutschland länger andauernder Regen ein, der sich bis zum Mittwochabend auf die gesamte Westhälfte und noch etwas darüber hinaus ausbreitet. Anfang ist in den Hochlagen der Mittelgebirge noch etwas Schnee möglich, ehe die Niederschläge rasch in Regen übergehen.

Im Schwarzwald stellt sich eine unwetterartige Dauerregenlage ein, wobei in höheren Lagen noch Tauwetter dazukommt. (Hochwassergefahr)

Auch vom Bergischen Land (NRW) bis zum Odenwald (Hessen) regnet es länger andauernd. Von Vorpommern bis nach Südostbayern bleibt es dagegen bis zum Mittwochabend noch trocken.

In der Nacht zum Donnerstag hört der Regen zunächst im Nordwesten von Deutschland, später im gesamten Norden auf. In der Südhälfte und in der Mitte (Hessen,Thüringen,Sachsen,Bayern) regnet es zum Teil kräftig weiter bzw. beginnt es stark zu regnen.

Am Donnerstag halten sich besonders südlich der zentralen Mittelgebirge meist dichte Wolken, Wolkenlücken gibt es am ehesten an der Nordseeküste sowie in Teilen der Mitte. Im Süden und Südwesten fällt längere Zeit Regen, sonst regnet es nur ab und zu.

Über Angelo D Alterio 3725 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel