Tief Axel verliert Einfluss, jetzt kommt Hoch Ophelia !

Aktualisiert am : von Angelo D Alterio

Das Tief Axel, welches in den letzten Tagen zum Teil unwetterartige Regenmengen gebracht hat, verliert nun mehr und mehr den Einfluss über Deutschland. Das neue Hoch Ophelia setzt sich von Westen her durch und sorgt im Verlauf für ruhiges und warnfreies Wetter.

Im Süden von Deutschland besteht nach wie vor eine Unwetterwarnung von Dauerregen, allerdings lassen die Regenfälle im Laufe des Tages nach. Die Hochwasserlage kann sich somit langsam aber sicher entspannen. Im Osten des Landes sind am Vormittag kurze Gewitter nicht ausgeschlossen, allerdings ist die Gefahr eher gering. Mit zunehmenden Hochdruckeinfluss beruhigt sich die Wetterlage von Westen her.

Heute in der Osthälfte meist stark bewölkt und vor allem von der Ostsee bis zu den Alpen schauerartiger Regen. Sonst von Westen zunehmende Auflockerungen, ganz im Westen und Südwesten sonnige Abschnitte und meist trocken. Höchsttemperaturen 14 bis 20 Grad, bei Sonnenschein im Rheintal auch etwas darüber. Im Norden und Osten mäßiger und mitunter stark böiger Nordwestwind, mit stürmischen Böen oder Sturmböen in den Hochlagen der östlichen Mittelgebirge und der Alpen.

In der Nacht zum Donnerstag von Vorpommern bis zum Erzgebirge sowie südlich des Mains wolkig oder stark bewölkt und allmählich nach Osten abziehender Regen. Sonst teils aufgelockert bewölkt oder klar und trocken. Stellenweise Nebel. Tiefsttemperaturen an der See um 10, sonst 9 bis 2 Grad.

, Tief Axel verliert Einfluss, jetzt kommt Hoch Ophelia !
Über Angelo D Alterio 4218 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel