Tief Gudrun bringt Schauer und Gewitter am Freitag!

Am Freitag erreicht Deutschland zunächst die Warmfront, später die Kaltfront von Tief Gudrun, diese löst teils kräftige Schauer und Gewitter aus. Davon betroffen zunächst der Norden des Landes.

Zunächst bleibt das Wetter unter dem Einfluss von Hoch Rolf trocken und sehr sonnig. Zum Freitag ändert sich die Wetterlage mit Annäherung von Tief Gudrun. Am Freitag greift zunächst die Warmfront des Tiefs auf Deutschland über, dabei wird es zunächst sommerlich warm und es bleibt trocken. Die Luftmassen werden jedoch zunehmend feuchter und labiler. Ab dem Nachmittag folgt die Kaltfront welche von Nordwesten ausgehend vor allem im Nordwesten die ersten Schauer, teils kräftige Gewitter bringt. Die Schauer breiten sich im Verlauf weiter in die Landesmitte und den Osten aus. Die Gewittergefahr ist nach jetzigem Stand im Norden und Osten am größten. Örtliche Unwettergefahr durch Starkregen kann nicht ausgeschlossen werden.

Hinter der Kaltfront, wechselhafter und kühler.

Hinter der Kaltfront wird es zum Samstag wechselhafter und deutlich kühler. In der kommenden Woche deutet sich ein neues Hoch an, welches die Temperaturen wieder ansteigen lassen. Im Großen und Ganzen sind keine größeren Regenmengen zu erwarten.  Jedoch sind punktuell vor allem bei Durchzug der Kaltfront, Starkregenschauer mit dementsprechenden Regenmengen nicht ausgeschlossen.

So sieht die aktuelle Modellrechnung der simulierten Radarvorschau des CosmoD2 die Wetterlage am Freitag. Ab Nachmittag ziehen ausgehend von Nordwesten teils kräftige Schauer über die Republik. In den labilen Luftmassen sind teils kräftige Gewitter, welche mit Starkregen und Sturmböen einhergehen durchaus möglich.  Weitere Updates zu Wetterlage folgen zeitrnahe.

Über Angelo D Alterio 4297 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.