Tief Ianos: Schwerer Sturm bedroht Griechenland

Das Urlaubsland Griechenland wird derzeit von einem schweren Sturm, welcher aktuell südlich von Italien liegt bedroht. Schwere Orkanböen werden am heutigen Donnerstag und am Freitag erwartet.

Ein Sturm, welcher derzeit südlich von Italien liegt, wird vor allem am Freitag für unwetterartige Regenfälle und schweren, teils orkanartigen Böen über Griechenland sorgen. Dabei rechnen viele Wettermodelle mit Orkanböen über 150 kmh. Dies wird nicht ohne folgen bleiben. Eine weitere Gefahr liegt in den Regenmengen welche mit bis zu 200 Liter in kurzer Zeit berechnet werden. Wellen von 5 bis 10 Meter peitschen an die Küsten der griechischen Inseln.  Verfolgen Sie den Sturm über Griechenland Live über folgenden Link

Unter einem „Medicane“ versteht man ein tropensturm- oder hurrikanähnliches Sturmtief im Bereich des Mittelmeers. Der Begriff kam in den 1980er Jahren auf und setzt sich zusammen aus mediterranean und hurricane, also ein Tropensturm oder Hurrikan im Mittelmeerraum. Solche hurrikanähnliche Stürme entstehen in fast jedem Jahr vor allem dann, wenn das Wasser im Herbst noch sehr warm ist und erste Kaltluftvorstöße in Richtung Mittelmeer erfolgen. Die großen Temperaturunterschiede zwischen Wasser und höhenkalter Luft lassen Schauer und Gewitter entstehen, die sich um ein Zentrum zu einem Sturm formieren können. Medicanes bewegen sich im Übergangsbereich von außertropischen Tiefs zu tropischen Wirbelstürmen, können aber nahezu vollständig tropische Eigenschaften annehmen.

Über Angelo D Alterio 4291 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.