Tief Thekla : Neue Unwetter am Mittwoch und Donnerstag!

Das Wetter über Deutschland bleibt weiterhin brisant. Nach einer kurzen Wetterberuhigung am Dienstag droht ab Mittwoch erneut Ungemach in Form von kräftigen Schauern und Gewittern, dabei sind heftige Unwetter nicht ausgeschlossen.

Die Wetterlage über Deutschland kommt nicht wirklich zu Ruhe, nach einer kurzen Pause am heutigen Dienstag, zieht am Mittwoch zunächst eine Warmfront, ausgehend von Tief Thekla über den Süden und Westen des Landes. Dabei steigen die Temperaturen im Süden des Landes bis auf 32 Grad an. Im Norden hingegen bleibt es unter dem Einfluss von Tief Sylvia mit 19 bis 21 Grad deutlich kühler.

Kaltfront von Tief Thekla erfasst Deutschland von Nordwesten. Vor allem in der Mitte und im Süden drohen Unwetter!

Schauen wir nun auf die aktuellen Modellrechnungen. Wo ist die Unwettergefahr am größten? Wo sind große Regenmengen zu erwarten? Bitte beachten Sie, dass sich die Modellläufe in den kommenden Stunden konkretisieren und somit bis zum Mittwoch noch einige  Veränderungen in Bezug auf die Intensität und die Zugbahn möglicher Gewitter wahrscheinlich sind. Ein Trend ist selbstverständlich abzusehen.

Warmfront am Dienstag kräftiger Regen im Norden
Am Mittwochmorgen erfasst zunächst eine Warmfront von Westen her Deutschland. Dabei sind vor allem im Westen und Norden des Landes die ersten Gewitter und teils kräftiger Regen wahrscheinlich. Die Unwettergefahr ist laut jetzigem Stand jedoch eher gering. Wobei einige Modelle lokal nennenswerte Niederschlagssummen für den Bereich NRW sehen.
Luftmassen-Übersicht Mittwoch 01.07.2020
An der Vorderseite des Tiefs Thekla wird teils heiße Luft von Südwesten nach Deutschland geweht. Während es im Norden des Landes meist bei 20 Grad mäßig warm wird. Steigt das Thermometer in der Mitte und vor allem im Süden des Landes auf 27 bis nahe 32 Grad. Im Tagesverlauf nähert sich eine Kaltfront, welche auf der Rückseite des Tiefs über Deutschland zieht. Somit steigt die Unwettergefahr vor allem in der Mitte und im Süden des Landes an.

Unwettergefahr am Mittwoch und Donenrstag

Ab dem Mittag Nachmittag zieht diese schleifende Kaltfront von Nordwesten nach Südosten und kommt auf ihrem Weg nur sehr langsam voran. Vor allem in Thüringen, Rheinland-Pfalz, Hessen,Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen ist nach jetzigem Stand die Unwettergefahr am größten. Am Mittwoch in der Mitte und im Süden teils kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen, dabei erhöhte Unwettergefahr durch Starkregen. Am Donnerstag im Süden und Südosten sowie im Norden und Nordwesten erneut teils kräftige Gewitter mit Starkregen und Sturmböen. Dabei vor allem im Südosten auch Hagel sowie Unwettergefahr durch heftigen Starkregen.

Fazit: Die Wetterlage über  Deutschland bleibt weiterhin markant. Nach einem kurzen Zwischenhocheinfluss am Dienstag wächst die Unwettergefahr zum Mittwoch erneut. Wo genau es nun Unwetter geben wird, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht  vorhersagen. Es ist nunmehr wichtig, für Sie als Leser die weiteren Konkretisierungen auf unwetteralarm.com zu verflogen. Am Mittwochmorgen erfolgt ein neues Update der Wetterlage.  Bleiben Sie wachsam und vor allem gesund.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.