Tief Udo und Hoch Geri beeinflussen das Wetter am Sonntag in Deutschland

Deutschland ist am heutigen Sonntag beim Wetter zweigeteilt, Das liegt daran, dass der  Tiefdruckkomplex UDO über Nordwest- und Nordeuropa  liegt und gleichzeitig reicht  eine Hochdruckbrücke von den Azoren über den Mittelmeerraum bis zum Schwarzen Meer, diese heisst Geri.

Am Sonntagfrüh und zum Teil bis in den Vormittag hinein gibt es im höheren Bergland sowie in Teilen Süddeutschlands wieder leichten Frost bis -4 Grad, über Schnee kann es vereinzelt auch mäßigen Frost unter -5 Grad geben.

An den Küsten von Nord und Ostsee, im äußersten Westen und im Harz gibt es einzelne steife Böen bis 60 km/h, im Thüringer Wald und im Erzgebirge stürmische Böen bis 70 km/h , in exponierten Lagen dort auch Sturmböen bis 80 km/h (9 Bft). Auf dem Brocken treten schwere Sturmböen bis 100 km/h auf.

Am Rosenmontag zieht im Westen und Nordwesten rasch dichte Bewölkung auf, aus der es etwa ab Mittag schauerartig verstärkt regnet. Auch einzelne Gewitter sind möglich. Nach Osten und Südosten bleibt es heiter, teils wolkig und trocken.

Die Temperatur steigt auf 10 bis 16 Grad, mit den höchsten Werten entlang des Oberrheins. Nur an den Küsten und im Bergland bleibt es mit 7 bis 10 Grad etwas kälter. Der Süd- bis Südwestwind lebt in der Westhälfte mäßig bis frisch auf. Auf den Bergen und bei Gewittern gibt es Sturmböen, vereinzelt auch schwere Sturmböen.

Über Angelo D Alterio 2487 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.