Derzeit kommt es verbreitet zu stürmischen bzw. Sturmböen über Deutschland. Am Alpenrand besteht weiterhin die Gefahr von schweren Orkanböen auf den Gipfeln der Berge. Am morgen kam es vor allem im Süden von Deutschland zu Ausfällen im Bahnverkehr durch umgestürzte Bäume.

Wie geht es heute weiter mit dem Sturmtief VAIA ?

Im Tagesverlauf  im Südosten und an den Küsten nachlassender Wind, Föhnzusammenbruch, auf Berggipfeln aber weiter stürmisch mit teils schweren Sturmböen, Bft 10. Dafür vom Westen und Südwesten bis nach Thüringen und Sachsen-Anhalt vermehrt stürmische Böen oder Sturmböen. In einigen exponierten Lagen schwere Sturmböen nicht ausgeschlossen. Auf exponierten Bergen orkanartige Böen und Orkanböen  nicht ausgeschlossen.

SCHNEE/GLÄTTE: Heute früh im Westen und Südwesten gebietsweise Niederschläge. Schneefallgrenze liegt bei 600-400 Meter, darüber Glättegefahr durch Schnee und Schneematsch. Am Tage im Westen und über der Mitte verbreitet Niederschläge, dabei zeitweise bis 400 Meter  hinab Schnee, darüber bis 5 cm Neuschnee und Glätte.

Heute Mittag und am Nachmittag im Südwesten und Westen teils stärkere Regenfälle, in den westlichen Mittelgebirgen oberhalb von etwa 400 m vorübergehend auch Schneefall und Glätte. Am Abend allmählich nordwärts ziehende Niederschläge, dabei Abschwächung. In der Osthälfte Deutschlands weitgehend trocken mit sonnigen Abschnitten. Im Südwesten und Westen kühl bei Höchstwerten zwischen 3 Grad in der Eifel und 10 Grad am Oberrhein. Sonst 11 bis 18 Grad, im Osten teils bis 22 Grad. Mäßiger bis frischer, allgemein auf Süd bis Südwest drehender Wind. Verbreitet starke bis stürmische Böen, vor allem im Westen und in der Mitte auch Sturmböen, exponiert und im Bergland schwere Sturmböen. An den Alpen nachmittags nachlassender Föhnsturm.