Turbulenter Mittwoch. Sturmtief Kirsten fegt über Deutschland!

Am Mittwoch fegt der erste nennenswerte Sturm über Deutschland, neben kräftigen Sturmböen wird es im Norden von Deutschland, örtlich ergiebigen Regen geben. Wo der Sturm am heftigsten wird, erfahren Sie im folgenden Bericht auf unwetteralarm.com

Für die Jahreszeit eher ungewöhnlich zieht derzeit ein kräftiges Sturmtief vom Atlantik über die Britischen Inseln, dort werden schon heute teils orkanartige Böen erwartet. Im weiteren Verlauf verlagert sich das Sturmtief “Kirsten” weiter nach Dänemark und erfasst am Mittwochmorgen mit seinem Windfeld zunächst den Nordwesten und Westen von Deutschland. Bis zum späten Nachmittag muss Landesweit mit Sturmböen, exponiert schweren Sturmböen gerechnet werden. Im Norden des Landes kommt es zudem zu teils kräftigen Regenfällen.

Wo wird es besonders stark stürmen?

Schon in der Nacht zum Mittwoch nimmt der Wind an der Nordseeküste deutlich zu, sodass verbreitet mit Böen zwischen 70 und 85 km/h gerechnet werden muss. Darüber hinaus ziehen im Vorfeld teils kräftige Schauer und Gewitter über die Küsten von Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

 

Am Mittwochmorgen greift das Sturmfeld auf den Westen von Deutschland über vor allem in Niedersachsen und in Nordrhein-Westfalen nimmt die Windstärke deutlich zu, dabei sind im Verlauf ebenfalls Spitzenböen von 70 bis 85 km/h zu erwarten. Augenscheinlich sind diese Windböen zunächst nicht von einer besonderen Schwere, jedoch sollten Sie beachten, dass die Bäume aktuell noch voll im Laub stehen. Die Gefahr von umstürzenden Bäumen ist somit deutlich höher als in den Wintermonaten. Vor allem auf Straßen und im Schienenverkehr kann es zu Einschränkungen kommen. Meiden Sie am Mittwoch den Wald, denn schon kleine Äste, welche von den Bäumen fallen, könne schwere Verletzungen verursachen.

Ab dem Mittag und Nachmittag Sturm über ganz Deutschland

Ab dem Mittag muss über ganz Deutschland mit teils kräftigen Böen gerechnet werden, dabei ist die Wahrscheinlichkeit im Süden geringer im Norden hingegen muss verbreitet mit weiteren Regengüssen gerechnet werden. Im Verlauf zieht das Windfeld über Hessen und Thüringen bis in den Osten von Deutschland. Am Abend zieht das Windfeld weiter in Richtung Polen und somit lässt der Sturm nach.

Fazit: Ein Sturm, jedoch kein schwerer Sturm. Im Winter und Herbst eher unspektakulär. Um diese Jahreszeit, welche ungewöhnlich erscheint, können belaubte Bäume eine Gefahr darstellen. Vor allem kranke Bäume neigen eher zum Umstürzen. Deshalb gilt am Mittwoch: Achten Sie auf umherfliegende Gegenstände, meiden Sie den Wald und parken Sie Ihr Auto nicht unter Bäumen. Beeinträchtigungen im Schienen und Straßenverkehr sind denkbar. Verfolgen Sie hierzu unsere Live-Wetterwarnungen

Über Angelo D Alterio 4291 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.