Unwetterwarnung vor Starkschneefall und Verwehungen

  • Keine Wetteränderung in Sicht. Schauer und Gewitter Tagesthema!

    Letzes News Update vor 2 Tagen von Wetterauwetter-Redaktion Das Tagesthema beim Wetter bleibt nach wie vor Schauer und örtliche Gewitter. Eine durchgreifende Wetteränderung steht in den nächsten Tagen nicht an. Der Tiefdruckeinfluss hat Deutschland nach [weiterlesen]

Warnung vor extremen Unwetter durch Starkschneefall und Verwehungen Stufe ” VIOLETT ” : Es sind Mengen von 25 bis 35 cm möglich, punktuell auch mehr !

Warnung vor Unwetter durch Schneefall, Verwehungen und Glatteisregen Stufe ” ROT ” : Es können teils kräftige Schneefälle, teils auch starker Eisregen auftreten !

Warnung Glatteisregen Stufe ” ORANGE ” : Es kann zu Glatteisregen und damit verbundener Eisglätte kommen !

Wetterhinweise : Im Süden bleibt die Hochwassergefahr angespannt ! Im Norden besteht am Sonntag Sturmgefahr ! An der Ostseeküste kann es kräftige Schneeschauer geben und zudem ist mit mäßigem Dauerfrost und strengen Nachtfrösten zu rechnen !

 

Wetterlage

Satellitenbild Europa

Heute und auch am Sonntag bekommen wir es mit einer markanten Luftmassengrenze zu tun. Diese Luftmassengrenze sorgt derzeit über der Mitte teilweise Schneefälle aus. Die Luftmassengrenze trennt eisige Luft über Nord- und Nordosteuropa von sehr milder Luft über Südeuropa. Durch das Tiefdrucksystem über der iberischen Halbinsel und Südfrankreich wird die sehr milde Luft angezapft und nordwärts geführt. Dabei zeigt sich auch schwach eine schmale Zunge von Saharastaub.

Im Tagesverlauf wird die Luftmassengrenze etwas nach Norden gedrängt und die milde Luft kann sich etwas nach Norden durchsetzen. Dabei ist im direkten Übergangsbereich mit Glatteisregen zu rechnen. Weiter südlich wird man davon nichts merken, denn hier wird es sehr mild mit teils zweistelligen Höchstwerten. Dabei fällt immer wieder Regen und die Hochwassergefahr bleibt angespannt.

Am Sonntag verlagert sich das Tief aus Frankreich nach Süddeutschland und auf seiner Nordflanke kommt es zu einem Hoch über Nordeuropa zu einem kräftigen Druckunterschied. Dieser Druckunterschied wird sich beim Wind bemerkbar machen und es drohen starke bis stürmische Böen wodurch bei weiterem  Schneefall Verwehungen entstehen. Im Übergangsbereich kann es weitere Glatteisregenfälle geben. Der Temperaturunterschied zwischen Nord und Süd bleibt weiterhin hoch.

mögliche Gefahrenübersicht

Nach dem aktuellen Modelllauf des Rapid HD Modell von Kachelmannwetter  soll sich wo die Hauptaktivität um den Schwarzwald herum abspielen was von den anderen Modellen aber nicht komplett mitgetragen wird. Dieses liegt an der Unsicherheit der Prognose, wo die Luftmassengrenze liegen wird. Es kann durch die Schneefälle und dem Glatteisregen zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen. Am Sonntag kommt dann noch der Wind hinzu der besonders nach Norden hin kräftig sein wird. Dabei kann es zu starken Böen ( Stärke 6 ) bis stürmische Böen ( Stärke 8 ) kommen. Dieses führt dann zu Schneeverwehungen. Dadurch kommt es zu weiteren Verkehrsbehinderungen und Sichtbehinderungen. Zudem ist durchaus mit Schneebruch zu rechnen.

Im Bereich des Glatteisregens kann es zu Eisbruch kommen und durch Eisanlagerungen an Stromleitungen sind sogar Stromausfälle möglich aber besonders Verkehrsbehinderungen sind ein großes Thema.

In wie weit es auch so kommt bleibt abzuwarten aber da alle Modelle das Szenario im Programm haben ist das Eintreffen dieses Szenario wahrscheinlich. Allerdings wird es auch Ecken geben, wo weniger los sein wird.

Einen Liveticker finden Sie bei den Kollegen von Kachelmannwetter im Wetterkanal

Über Udo Karow 1793 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten