Unwetterwarnungen weiterhin aktiv ! Sturmböen, Starkschneefall und Schneeverwehungen ! 13.01.2017

Aktualisiert am : by Udo Karow

Unwetterwarnung Stufe “ ROT “ wegen der Gefahr von Sturmböen bis schwere Sturmböen, Starkschneefall und starken Schneeverwehungen !

Wetterwarnung Stufe “ ORANGE “ wegen der Gefahr von Schneefällen, starken Windböen und die dasmit verbundenen Verwehungen !

Vorwarnung vor Strassenglätte durch Schneeschauer, überfrierende Nässe, Schneematsch oder Schnee !

Vorwarnung Nordseeküste : Sturmböen, teils schwere Sturmböen möglich eventuell auch orkanartige Böen ! Aufgrund des zunehmenden nördlichen Windes kann es zu einer Sturmflut kommen !

Ausgegeben am 13.01.2017 um 11:45 Uhr, gültig bis 14.01.2017 um 12:00 Uhr, von Udo Karow – Vorhersageredaktion.

 

Die Wetterlage :

Sturmtief Egon zieht so langsam nordostwärts Richtung Baltikum ab und wird sich allmählich auch abschwächen. Jedoch befindet sich Deutschland in seinem Einfluss und auch das Starkwindfeld findet sich über Deutschland, zieht ebenfalls allmählich Richtung Tschechien und Südpolen ab. Im Bereich des Frontensystems kommt es zu kräftigen Schneefällen. Durch Warmlufteinschübe können diese in den Niederungen auch mal in Regen übergehen. Ein weiteres Sturmtief findet sich über der Nordsee. Es zieht weiter über die deutsche Bucht nach Mecklemburg Vorpommern und weiter Richtung Sachsen. Dabei kommt es über der Nordsee zu einer deutlichen Windzunahme. So können im verlauf erneut an der Nordseeküste Sturmböen auftreten teils auch stärkere Böen. Richtung Ostfriesland und Niederlande sind auch Orkanböen nicht auszuschliessen. Aufgrund der nördlichen Winde besteht dementsprechend eine Sturmflutgefahr. Das Frontensystem des neuen Tiefs wird im Vorfeld teilweise kräftigen Schneefall geben der in den Niederungen in Regen übergehen kann. Am Wochenende wird es kälter ind es kommt zu weitern Schneeschauern oder Schneefällen. In der kommenden Woche kann es dann deutlich kälter werden.

Warnlage :

Durch Tief Egon besteht vor allem über Sachsen, Sachsen Anhalt und Teile Bayerns Unwettergefahr durch Starkschneefall, Sturmböen und dementsprechende Verwehungen. An der Küste später Sturmböen bis schwere Sturmböen mit der Möglichkeit einer Sturmflut. Sonst von Westen her allmähliche Beruhigung der Lage. Dennoch vielfach Glättegefahr. Bei starken Schneefällen und Sturmböen kann es zu starken Sichtbehinderungen kommen.

Über Udo Karow 1568 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten