Vor allem im Süden und Westen Frost, stellenweise Nebel und Glätte.

Das Hochdruckgebiet Yörn, mit Zentrum über Mitteleuropa, übernimmt die Oberhand in Deutschland. Yörn wird sich in den nächsten Tagen kaum von der Stelle bewegen und somit ruhiges Wetter bescheren.

Am heutigen Donnerstag halten sich Nebel, Frost und Glätte teilweise bis zum Mittag. Gebietsweise bleibt es auch ganztägig trüb, vor allem in den Nebelregionen Süddeutschlands steigen die Temperaturen dann kaum über 0 Grad. Am sonnigsten ist es in höheren Lagen und in Nordrhein-Westfalen.

In der Nacht zum Freitag gibt es abgesehen vom äußersten Nordwesten verbreitet leichten Frost, im Bergland und im Süden vielfach auch mäßigen Frost unter -5 Grad. In einzelnen Alpentälern ist auch strenger Frost unter -10 Grad möglich.

Stellenweise kann sich auch wieder dichter Nebel mit Sichtweiten unter 150 m bilden. Mit Glätte durch Reif und überfrierende Nebelnässe ist zu rechnen.

Am Freitag setzt sich vielerorts die Sonne durch. In einigen Flusstälern Süd- und Mitteldeutschlands, gebietsweise aber auch in Küstennähe bleibt es längere Zeit oder sogar ganztägig grau durch Nebel oder Hochnebel. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 2 und 8 Grad, im Dauergrau kaum über 0 Grad. An der See lebt der Südwestwind mitunter etwas auf, sonst bleibt es überwiegend schwachwindig.

Aktuelle Wetterwarnungen 29-12-16  (Stand 7:00 Uhr)

Über Angelo D Alterio 4298 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.