Vorabinformation vor möglichen starken Gewittern an Fronleichnam 15.Juni 2017 ! Unwettergefahr !

Vorabinformation vor starken Gewittern der Stufe “ ROT “ wegen möglicher Begleiterscheinungen :

Sturmböen, teils schwere Sturmböen 75 bis 100 km/h, grösserer Hagel um 2.5 cm Korndurchmesser lokal grösser, heftiger Starkregen mit möglicher Überflutungsgefahr, hohe Blitzrate, Tornado nicht auszuschließen !

Ausgegeben am 14.06.2017 um 16:30 Uhr, von Udo Karow – Vorhersageredaktion.

 

Die Wetterlage Donnerstag 15.06.2017 um 17:00 Uhr / 15 UTC

Das heutige wetterbestimmende Hochdruckgebiet verlagert sich bis Donnerstagnachmittag ostwärts und macht Platz für eine neue Tiefdruckzone. Dabei liegt Deutschland im Warmsektor eines Tiefs südlich von Island.

Durch den Abzug des Hochs kann aus Südwesten her sehr warme und zunehmend feuchte Luft zu uns gelangen die zudem auch deutlich potentiell instabil geschichtet ist. In der Höhe zieht auch ein flacher Höhenkeil ostwärts und dahinter folgt ein kleiner Randtrog der im Bereich der Kaltfront für zusätzlichen Hebungsauftrieb sorgt. Durch die vorderseitige Aufheizung und der zunehmenden Feuchte kann sich eine deutliche Summe an Energie bilden. Dabei gehen die Modelle von Capes mit Werten von 600 bis 2000 j/kg aus.

Zusätzlich zu der Luftfeuchte erhöht sich auch der gehalt an niederschlagbaren Wassers von teils über 30 mm was ein Garant für möglichen heftigen Starkregen ist. Durch die Energie besteht die Möglichkeit starker Aufwinde die dementsprechend für grösseren Hagel verantwortlich sein können. Mit Annäherung der Kaltfront und des Randtroges nimmt die vertikale Windscherung deutlich zu. Dabei kann sich mitunter organisierte Konvektion ( Superzellen, Gewitterlinien ) bilden. Die signifikanten Modellparameter geben dementsprechende Hinweise.

Der Schwerpunkt scheint sich von Bayern über Baden Württemberg, Saarland, Rheinland – Pfalz bis NRW zu befinden und zeitlich gesehen voraussichtlich ab den Nachmittagstunden. In der Nacht zu Freitag verlagern sich diese ostwärts aber die Unwettergefahr ist dann am ehesten Richtung Südbayern gegeben während nach Osten hin gewittriger schauerartiger Regen möglich mit erhöhten Niederschlagsmengen. Zudem ist das Unwetterrisiko nach Norden hin geringer als in der Mitte und im Süden sowie Südwesten.

Gefahren :

Wie immer bei solchen Lagen, wird es nicht jeden treffen.

Es kann zunächst zu einer deutlichen Wärmebelastung kommen. Bei Gewitter kann es zu Blitzschlag kommen. Zudem können lokale Überflutungen auftreten. Daher sollten überflutete Bereiche wie Unterführungen gemieden werden. Bäume können umstürzen oder Äste abbrechen. Durch Hagel kann es lokal zu Schäden kommen. Auf den Verkehrswegen sind eingeschränkte Sicht und Aquaplaning möglich.

Über Udo Karow 1441 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten