Vorwarnung und Akutwarnung Sturm für Freitag 21.09.2018

Aktualisiert am :

Akutwarnung Sturm/Orkan Stufe “ ROT “ : Es ist mit schweren Sturmböen, teils auch orkanartige Böen mit Windgeschwindigkeiten von 95 bis 110 km/h zu rechnen.

Akutwarnung Sturm/Orkan Stufe “ ORANGE “ : Es ist mit dem Auftreten von Sturmböen mit Geschwindigkeiten von 70 bis 90 km/h zu rechnen !

Vorwarnung Sturm / Orkan : Es ist im weiteren Verlauf an einer Kaltfront mit lokalen Sturmböen um 80 km/h zu rechnen !

Vorwarnung Starkregenschauer / Gewitter : Es treten hinter einer Kaltfront, teils auch vor der Kaltfront einzelne lokale kräftige Gewitter mit Sturmböen, teils auch schweren Sturmböen auf !

Ausgegeben von Udo Karow, Vorhersagebüro Thüringen

 

Die Wetterlage :

Das Satellitenbild zeigt Deutschland unter dem Einfluss einer Hochdruckbrücke, die von Osteuropa bis zu den Azoren verläuft. Von Westen her nähern sich Tiefausläufer die zu einem sich aktuell entwickelnden Sturmtief gehören das aktuell bei den britischen Inseln liegt. Es gehört zu einem steuernden Tiefdruckkomplex mit Kernen über Nordskandinavien, der norwegischen See bis Island liegen. In der Höhe wird das Sturmtief von einem starken Jetstream überlagert.

Das Sturmtief verlagert sich unter weiterer Intensivierung in den nächsten Stunden nordostwärts und liegt in den Mittagstunden bereits südlich von Norwegen. Dabei überquert uns von West nach Ost eine sehr wetterwirksame Kaltfront. Im Vorfeld dieser Kaltfront wird nochmals sehr warme Luft nach Ostdeutschland gelenkt wo es vor allem zwischen Sachsen und Berlin / Brandenburg sowie über Süddeutschland sommerlich warm werden kann mit Werten von 25 bis 30 Grad. Dahinter fliesst dann deutlich kühlere Luft ein und es kommt zu einem Temperatursturz von 10 bis 15 Grad. Dieses bleibt dementsprechend nicht ohne Folgen. Zum einen können sich entlang der Kaltfront bzw. im direkten Vorfeld einzelne kräftige Gewitter entwickeln und zum anderen treten Sturmböen auf. Dahinter fliesst zudem nochmals Höhenkaltluft ein und sorgt für eine zusätzliche Destabilisierung. Dabei treten erneut teils kräftige Schauer und vor allem von der Nordsee her Gewitter auf.

Das passiert an der Kaltfront :

Die Kaltfront stößt wie ein Keil in die vorliegende Warmluft vor und sorgt für einen scharfen horizontalen Temperaturgradienten. Die Warmluft wird rasch gehoben und es entwickeln sich Quellwolken aus denen sich dann Schauer oder Gewitter bilden können oder aber auch schauerartige teils gewittrige Regenfälle. Es folgt eine sogenannte konvektive Umlagerung. Das heisst die Warmluft sinkt hinter der Front rasch zu Boden und es kommt zum vertikalen Impulstransport. Das bedeutet, das der Höhenwind aus z.B. 1.5 km oder 3 km Höhe herabgemischt wird. Dadurch werden in bodennähe dann Sturmböen oder auch schwere Sturmböen ausgelösst. Dieses passiert teilweise innerhalb kurzer Zeit und es kehr bei steigendem Luftdruck eine Wetterberuhigung ein. Dann folgt die Höhenkaltluft, oftmals als Trog in der sich erneut kräftige Schauer und Gewitter bilden aufgrund eines deutlichen vertikalen Temperaturunterschiedes. Hierbei kann dann erneut der vorhandene Höhenwind herabgemischt werden und erneut Sturmböen auslösen oder auch mehr.

Ein weiteres ist natürlich auch der Druckgegensatz zwischen Tief und z.B. einem Hochdruckgebiet. Die Natur ist immer bestrebt die Gegensätze auszugleichen. Das bedeutet das im Tief die Luft aufsteigt und somit am Boden fehlt. Dadurch strömt vom Hochdruckgebiet schwerere Kaltluft in Richtung Tief. Das spüren wir als Wind. Das bedeutet, je höher der Druckgegensatz desto stärker weht der Wind um diesen auszugleichen was wir dann als Starkwindereigniss spüren wie ein Sturm- oder Orkantief. Diese genannten Vorraussetzungen sind am Freitag gegeben was dementsprechend eine Warnung nach sich zieht. Stürme sind leichter vorherzusagen als Gewitter. Sturmtiefs sind grossflächiger mit Ausdehnungen von teils mehreren hundert Kilometern während Gewitter nur engbegrenzte Ereignisse sind.

Somit ist am Freitag mit einem Sturmereigniss zu rechnen. Im übrigen scheint sich dann zwischen Sonntag und Montag ähnliches abzuspielen wobei wir da aber noch drauf schauen werden.

Nutzen Sie unser neues Modul der Wetterkarten ! Sie können jederzeit aktuelle Modellrechnungen abrufen. Ebenfalls können Sie über das Modul unser HD Wetterradar steuern. Regen oder Schnee ? Schauen und reagieren.  Ebenfalls neu bei unwetteralarm.com  Aktuelle Pegelstände aller großen deutschen Flüsse. Hochwasser oder Niedrigwasser, informieren Sie sich rechtzeitig über mögliche Gefahren.
Über Udo Karow 1580 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten