Vorwarnung vor möglichen Sturmböen am Dienstag 30-10-2018 Föhnsturm in den Alpen

 

Wie schon im Unwetterbericht Mittelmeerraum erwähnt zieht bis Dienstagnachmittag das Tief aus dem Mittelmeer über die Schweizer Alpen zur südlichen Nordsee. Dabei kommt in der Osthälfte kräftige Warmluftzufuhr in Gang und lässt bereits in der Nacht die Temperaturen mit zunehmenden Wind deutlich steigen.

Im Westen sickert an der Westflanke dagegen Kaltluft ein und lässt dort die Schneefallgrenze deutlich sinken. Daher sollte man vor allem in Lagen oberhalb 500 bis 700 Meter aufpassen. In den höheren Lagen sind Sturmböen teils schwere Sturmböen zu erwarten was vor allem die Eifel, den Taunus, das Rothaargebirge aber auch den Brocken, den Thüringer Wald und auch den Schwarzwald betrifft. Auch in den Niederungen ist mit starken bis stürmischen Böen zu rechnen.

Bereits in der zweiten Nachthälfte zieht das Tief über die Westhälfte hinweg und aufgrund er Kaltluftzufuhr setzen auf der Südwestflanke Schneefälle ein. Dieses betrifft die Eifel, das Sauerland  aber auch im Hunsrück. Dabei kann es auch zu Verkehrsbehinderungen kommen. Im Gegenzug wird über die Ostflanke des Tiefs sehr warme Luft nordwärts geführt und lässt die Temperaturen bereits in der Nacht deutlich steigen mit Werten von 13 bis 18 Grad.

Akutwarnung Sturm / Orkan Stufe ” VIOLETT ” : In den Hochgebirgen der Alpen kann es in den Gipfelregionen durch einen Föhnsturm extreme Orkanböen von über 120 km/h geben !

Akutwarnung Sturm / Orkan Stufe ” ROT ” : An den Alpen treten oberhalb 1000 Meter schwere Sturmböen teils orkanartige Böen auf !

Akutwarnung Sturm / Orkan Stufe ” ORANGE ” : Es treten Sturmböen von 75 bis 90 km/h auf !

Vorwarnung Sturm / Orkan Stufe ” ORANGE ” : Am Dienstag Sturmgefahr über Bayern und dem Erzgebirge soöter westwärts ausgreifend ! Vor allem in höheren Lagen Sturmböen, teils auch mehr erwartet.

Ausgegeben von Udo Karow

Über Udo Karow 1575 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten