Warmfront bringt im Tagesverlauf örtlich kräftigen Regen

Derzeit liegt Deutschland zwischen einem Tief mit dem Namen Reinhard und einem Hoch mit dem Namen Anke. Im Tagesverlauf erreicht uns eine Warmfront von Westen, diese bringt im Verlauf lokal kräftigen Regen.

Im Tagesverlauf greifen von Westen länger anhaltende Niederschläge auf große Landesteile über. Dabei fällt anfänglich in Lagen oberhalb 400 Meter zunächst noch etwas Schnee, sodass mit entsprechender Glätte gerechnet werden muss.

Im weiteren Verlauf steigt die Schneefallgrenze im Westen aber rasch bis in die Kammlagen der Mittelgebirge an, sodass dort am Nachmittag häufig Regen fällt.

Der Wind nimmt deutlich zu, sodass vor allem im Bergland und im Norden Windböen bis 60 km/h (Bft 7) aus Südwest erwartet werden. Im Bergland und an der See gibt es Sturmböen bis 85 km/h.

Am Dienstag halten sich vermehrt dichte Wolken mit zeitweiligem Regen. Im höheren Bergland fällt meist Schnee. Im Norden und Westen erfolgt rasch der Übergang zu einem Wechsel aus Sonne und Wolken mit einzelnen Schauern.

0Shares
Über Angelo D Alterio 3461 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel