Warmfront bringt Sonntag viel Schnee, dann Tauwetter !

Akutwarnung Orange Starkschneefall / Dauerschneefall mit Mengen von mehr als 10 cm in 6 Stunden

Akutwarnung ROT Starkschneefall / Dauerschneefall mit Mengen von mehr als 15 teils über 20 cm in 6 Stunden !

Vorwarnung Starkschneefall / Dauerschneefall der Stufe Orange !

Vorwarnung vor möglichen Sturmböen !

Akutwarnung Glätte !

Vorwarnung Tauwetter und / oder Eisregen !

 

Die Wetterlage

Am morgigen Adventssonntag erreicht uns eine Warmfront die bei uns kräftigen Schneefall auslösst. Die Front gehört zu einem kräftigen Tief über Südostengland. Dieses Tiefdruckgebiet verlagert sich weiter in Richtung Nordsee. Durch die Warmfront wird im Vorfeld grossflächige Hebung ausgelösst was zu starken Niederschlägen führt. In der im Vorfeld gelagerten Kaltluft fällt der Niederschlag bis ganz runter als Schnee. Im weiteren verlauf nimmt auch der Wind deutlich zu und vor allem in den höheren lagen kann es zu Sturmböen kommen. Dabei besteht die Gefahr von Schneeverwehungen. Die Modelle rechnen teilweise Schneemengen von deutlich über 10 cm , in Staulagen der Mittelgebirge auch über 15 cm innerhalb 6 Stunden ( Unwetter ). In den Hochlagen von Harz, Hochsauerland und dem Schwarzwald sind hohe Schneemengen und Sturm möglich. Hinter der Warmfront fliesst deutlich mildere Luft zuerst in den Südwesten, später weiter nordostwärts ausbreitend. Dabei kann es im Übergangsbereich zwischen den Luftmassen zu Glatteisregen kommen. Später ist flächendeckend mit Tauwetter zu rechnen. Die schneefallgrenze steigt südwestlich einer Linie Niederlande – Österreich auf 500 bis 1000 Meter an. Nordöstlich liegt die Schneefallgrenze bodennah so das hier weitere Schneefälle zu erwarten sind allerdings abgeschwächt. Bis 00 Uhr am Montag sind in ostdeutschland Mengen von 2 bis 5 lokal 6 cm zu erwarten.

Warnlage

Nach einer frostigen Nacht mit Schneeglätte und Glätte durch überfrierende Nässe ziehen am Vormittag aus Westen kräftige Schneefälle auf. Diese überdecken bis zu den Mittagstunden die gesammte Westhälfte und sorgen vor allem im Weststau der Mittelgebirge für grosse Schneemengen mit bis zu 18 cm in 6 Stunden wie z.B. im Bergischen Land ( NRW ). Ebenfalls sehr hohe Schneemengen sind im Hochsauerland, Harz und Hochschwarzwald zu erwarten. Zudem nimmt der Wind zu und es können starke bis stürmische Böen, teils auch Sturmböen auftreten. Vorsicht in den Hochlagen, es sind Verwehungen möglich. Teilweise kann es auch zu Nassschnee kommen mit der Gefahr von Schneebruch. Im Übergangsbereich von der Kaltluft auf die Warmluft kann es regional zu Glatteisregen kommen. Im Nachmittagsverlauf fliesst im Südwesten deutlich mildere Luft ein die am Abend die Mitte Deutschlands erreicht. Dabei setzt dementsprechend Tauwetter ein.

 

Über Udo Karow 1560 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten