Warnlage 28-03-2018, Sturmböen, Dauerregen, Schneefall und Glätte

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Warnung vor Dauerregen Stufe Orange : Im Schwarzwald können bis Donnerstagmorgen 20 bis 50 mm Niederschlag zusammen kommen !

Warnung vor Sturmböen Stufe Orange : In den Hochlagen des Harzes, an den Küsten sowie im Hochschwarzwald sind Sturmböen bis 80 km/h vereinzelnt auch mehr möglich !

Vorwarnung Schneefall und Glätte Stufe Orange : Im Nordosten und dem äussersten Norden ist mit glatten Strassen zu rechnen. Zudem werden teils kräftige Schneefälle erwartet die besonders zum morgendlichen Berufsverkehr zu Problemen führen können !

Vorwarnung Sturmböen Stufe Orange : In den höheren Mittelgebirgslagen können am Abend einzelne Sturmböen von 80 km/h nicht ausgeschlossen werden !

Behalten Sie die Warnungen im Auge, da es jederzeit zu einem Update kommen kann !

Ausgegeben von Udo Karow, Vorhersagebüro

 

Die Wetterlage

Deutschland liegt heute im Einflussbereich eines Tiefdrucksystems mit Kern zwischen den britischen Inseln und Island. Der Nordosten befindet sich im Einflussbereich eines Hochdruckgebietes mit Kern über Nordosteuropa. Hier lenkt eine südöstliche bis östliche Strömung kalte Luft in den Norden und Nordosten Deutschlands während im Rest des Landes feuchte und mildere Luft liegt. Hier fällt überwiegend Regen während im Nordosten und dem äussersten Norden Schneefall einsetzen kann. Im Tagesverlauf kann sich dann ein Randtief von den Beneluxstaaten her auf den Weg machen über Deutschland nordostwärts zu ziehen. Die wahrscheinlichste Zugbahn ist NRW – Brandenburg. Auf seiner Südflanke entwickelt sich ein Windfeld dessen Intensität noch unsicher ist. Derzeit sind aber in den Mittelgebirgen Sturmböen bis 80 km/h teilweise auch darüber möglich. Über Nord- und Ostsee sowie den Inseln und auch direkt an der Küste sind ebenfalls Sturmböen möglich. Die Zufuhr von Kaltluft im Nordosten bleibt bestehen und derzeit rechnen die Modelle bis Donnerstagmorgen, von Mecklemburg Vorpommern bis an die dänische Grenze, mit Schneemengen von 10 bis 20 cm. Im Schwarzwald kommt es zu Stauniederschlägen und bis Donnerstagmorgen können hier bis zu 50 mm zusammen kommen. Mit dem Durchzug der Kaltfront sinkt die Schneefallgrenze ab und in den höheren Mittelgebirgslagen kann es dann ebenfalls zu Schneefall und Strassenglätte kommen. Wie weit die Schneefallgrenze von Westen her absinkt ist noch nicht ganz sicher aber bereita ab dem späten Abend sinkt diese auf 500 bis 300 Meter ab. Im Nordosten bleibt die Schneefallgrenze ganztägig in bodennähe.

Über Udo Karow 1569 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten