Warnlagebericht 21-01-2018 Schneefall, Glatteisregen, Tauwetter

Akutwarnung Starkschneefall Stufe “ ROT “ : Im Stau der Alpen besonders im Allgäu nochmals 20 bis 40 cm Neuschnee möglich

Akutwarnung Starkschneefall Stufe “ ORANGE “ : Teilweise 5 bis 15 cm Neuschnee in 24 Stunden möglich !

Vorwarnung Starkschneefall Stufe “ ORANGE “ : teilweise schauerartig verstärkte Schneefälle mit bis zu 5 teilweise 10 cm in 6 Stunden !

Vorwarnung Glatteisregen Stufe “ ORANGE “ : Am Montagmorgen Gefahr von Glatteisregen mit erheblicher Glättegefahr !

Vorwarnung Tauwetter : Ab Montag ist von Westen her in der Westhälfte mit einsetzenden starken Tauwetter zu rechnen was auch den Schwarzwald betrifft ! Dabei steigt das Hochwasserrisiko deutlich an !

Ausgegeben von Udo Karow, Vorhersagebüro

 

Die Wetterlage :

Isobarenkarte 21-01-2018

Deutschland befindet sich heute unter dem Einfluss einer schwachen Hochdruckbrücke, die das Azorenhoch mit einem Hochdruckgebiet über Nordosteuropa und der Barentsee verbindet.

Über dem Südosten von Europa liegt ein Tiefdrucksystem, das mit einer Front, mit einem Tief über dem Ostatlantik verbunden ist. Dieses Tief sorgt für die Zufuhr von Wolken und Schneefall in den Südosten Deutschlands. Gleichzeitig liegt im Nordosten Höhenkaltluft mit Temperaturen von unter -30 Grad in ca. 5.2 km Höhe. Somit können sich mit Hilfe eines vertikalen Temperaturgradienten Schauer entwickeln.

Von Westen aber nähert sich eine Warmfront. Mit dieser Warmfront kommt es in der Westhälfte zu einer Änderung der Wetterlage. Es ist eine deutliche Milderung zu erwarten und die Schneefallgrenze kann auf mehr als 2000 Meter steigen.

Dabei setzt dann in allen Höhenlagen teils starkes Tauwetter ein. Dieses Tauwetter mit weiteren Regenfällen sorgt für ein deutlich ansteigendes Hochwasserrisiko.

Im Übergangsbereich von der Kaltluft auf die Warmluft kommt es zunächst zu Schneefällen die lokal auch kräftiger ausfallen können. Eine kurzzeitige Schneedecke ist durchaus möglich. Im bereich der Warmfront ist dort wo die Böden noch gefroren sind mit Glatteisregen zu rechnen, der sich regional im morgendlichen Berufsverkehr bemerkbar machen könnte.

Veröffentlicht am 21.01.2018 10:23 von Udo Karow

Über Udo Karow 1484 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten