Warnlagebericht Deutschland für Samstagnachmittag, 9.5.15

Ein Sturmtief zieht von Schottland bis Sonntag früh nach Südschweden und deren Kaltfront überquert bis Samstagabend Deutschland von West nach Ost. Dabei liegt im von Brandenburg bis Bayern noch recht warme Luft und dadurch können sich vor allem zwischen der Ostsee und dem Erzgebirge sowie in Bayern am Samstagnachmittag und -abend Schauer und Gewitter bilden. Örtlich können diese auch kurzzeitig etwas kräftiger sein, markante Unwetter, wie großer Hagel oder Tornados sind aber nicht zu erwarten. Auch zwischen der Eifel und der Küste können nachmittags einzelne Gewitter auftreten, hier ist aber höchstens in den Schauerzellen hier und da mal mit einem Blitz und Donner zu rechnen, die schnell wieder abziehen.

Zweites Thema wird noch der Wind sein, der von Westfalen bis zur Nordsee in Böen stürmisch sein kann. In der Nacht zum Sonntag legt der Wind direkt an der Nordsee noch weiter zu. Hier sind dann auf den Ostfriesischen und Nordfriesischen Inseln in der Nacht Böen von 80 bis 90 km/h zu erwarten, örtlich auch knapp über 90 km/h. Dies entspricht Windstärke 10 --- schwere Sturmböen. Sonntagvormittag schwächt sich der Wind aber hier rasch ab.

warn-deutschland

Über Angelo D Alterio 2711 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing und Promotion. Geboren in den wilden 70er im hessischen Bad Vilbel