Warnlagebericht Dienstag 1.12.2015 (18.00 Uhr)

Am Mittwoch zieht unsere Luftmassengrenze als Warmfront eines Tiefs über dem Nordmeer nach Nordosten ab. Dabei weitet sich eine Hochdruckzone über Südeuropa immer weiter nach Norden aus und sorgt bei uns für ruhiges Wetter. Es bleibt aber nach dem Regen der letzten Tage sehr feuchte Luft zurück, sodass es viele tiefe Wolken gibt, die nur selten Lücken zulassen. Das Hoch bleibt uns im Großteil Deutschlands auch am Donnerstag erhalten, bevor am Freitag dann voraussichtlich ein Tiefausläufer auf den Norden und Westen übergreift.Am Mittwoch ist es meist stark bewölkt oder bedeckt und trübe, Regen fällt aber auch im Osten und Norden immer seltener, stellenweise nieselt es noch etwas. Kurze Auflockerungen sind kaum zu finden, am ehesten kann sich nachmittags mal kurz die Sonne zeigen. Im Westen und Südwesten ist es trocken und vor allem von Baden-Württemberg bis nach Südbayern kann sich zeitweise die Sonne durchsetzen. Die Höchstwerte liegen bei 7 bis 10 Grad, am Oberrhein bei bis zu 12 oder 13 Grad.Am Donnerstag sind die Wolken nach Norden und Westen hin dichter, im Südosten ist der Himmel oft sogar wolkenlos. Allerdings sind aus der Nacht heraus gebietsweise zähe Nebelfelder unterwegs, sodass die Sonne hier mancherorts nicht zu sehen sein wird. Insgesamt ist es trocken. Am sonnigsten wird es abseits von Nebel und Hochnebel in Baden-Württemberg und Bayern. Mit 7 bis 11, am Rhein auch um 12 Grad ist es mild.

Live-Satbild gefällig ? Bitte klicken Sie auf das Bild
Live-Satbild gefällig ? Bitte klicken Sie auf das Bild
Über Angelo D Alterio 2485 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.