Warnlagebericht Dienstag 26.01.16 (14:30 Uhr)

sat_2016_01_26_13_15_2_132Die Kaltfront des Tiefs über dem Nordmeer überquert heute auch die Mitte Deutschlands und führt nur wenig frischere Atlantikluft heran.Heute schwächt sich der Wind vorübergehend ab, so dass an der Ostsee ab Mittag keine Windböen mehr erforderlich sind. Gegen Abend nimmt er von Nordwesten her wieder zu. Dabei kann es auch im nordwestlichen Binnenland zu starken Böen kommen. An der Küste gibt es stürmische Böen, auf den Bergen Sturmböen, vereinzelt auch schwere Sturmböen aus Südwest. Während im Süden häufig die Sonne scheint, gibt es in der Mitte und im Nordwesten dichte Wolkenfelder. Die Höhenlagen der östlichen Mittelgebirge sind teilweise in Wolken mit Sichtweiten unter 150 m.Kommende Nacht ziehen Regengebiete von West nach Ost über die Nordhälfte Deutschlands. Der Regen erreicht kaum die Pfalz und die Regionen südlich des Mains. Dort ist der Himmel neben Hochnebelfeldern sogar lange Zeit klar. Auch im Osten und in der Mitte ist der Himmel in der ersten Nachthälfte nur leicht bewölkt oder klar. Die Temperatur sinkt auf 9 bis 5 Grad, in höheren Lagen 4 bis 0 Grad, leichter Frost an der unteren Donau.Am Mittwoch in der Nordhälfte meist trüb, mild und nieselig, im Süden Auflockerungen und stellenweise dort sogar recht freundlich, vor allem südlich der Donau. Weiterhin windig, an den Küsten stürmische Böen, im Süden ruhig. Milde 7 bis 13 Grad, am wärmsten im Alpenvorland und im norddeutschen Tiefland; am Rhein örtlich 14 Grad. Abends im Nordwesten neuer Regen einer Kaltfront.

Über Angelo D Alterio 2769 Artikel

Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel