Warnlagebericht Donnerstag 11-02-16 (20:00 Uhr)

Mit einer westlichen bis nordwestlichen Strömung gelangt Meeresluft subpolaren Ursprungs nach Deutschland.In der Nacht zum Freitag fällt im äußeren Nordosten noch ein wenig Regen, auch von Südwesten und Westen her bis zur Mitte (NRW, Hessen, Franken und auch im Süden) kann es stellenweise etwas regnen oder ab 300 m schneegrieseln. Gebietsweise lockern die Wolken aber auch auf, vornehmlich in Niederbayern sowie von der Nordsee über Süd-/Ostniedersachsen und Anhalt bis zur Lausitz. Die Temperatur sinkt oft auf 0 bis -3 Grad, im Westen, im Nordosten und an den Küsten +4 bis +1 Grad.Am Freitag gibt es im äußersten Norden noch Schnee- oder Regenschauer. Die Schauer in den östlichen und südöstlichen Mittelgebirgen lassen aber nach. Ansonsten ist es meist trocken. Im höheren Bergland ab 600 bis 800 m gibt es bei Werten um 0 Grad weiter winterliche Straßenverhältnisse.Der Wind spielt warnungstechnisch keine Rolle.Warnung vor Frost und Glätte:In der kommenden Nacht und bis in den Freitagvormittag hinein verbreitet und bei längerem Aufklaren auch in tieferen Lagen leichter Frost und hierdurch Glättegefahr durch Überfrieren, vereinzelt auch durch geringen Neuschnee oder Schneematsch.Am Samstag ziehen Niederschläge von Südwest nach Nordost, vormittags noch recht schwacher Intensität, nachmittags dann von Frankreich her verstärkt. Dabei steigt die Schneefallgrenze im Süden auf über 1000 m. Lange trocken bleibt es in Niederbayern und komplett trocken vorerst noch im gesamten Norddeutschen Tiefland sowie im Osten. Höchstwerte zwischen 3 Grad an der Ostsee und 9 Grad am Oberrhein.

Warnlagebericht Donnerstag 11-02-16 20-00 Uhr

Über Angelo D Alterio 2458 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.