Warnlagebericht Freitag 08-01-16 (17:00 Uhr)

sat_2016_01_08_16_15_2_131Am Samstag schwächt sich der Zwischenhocheinfluss vom Freitag allmählich schon wieder ab, denn es nähert sich ein umfangreiches Tief mit Zentrum über dem Nordatlantik. Während im Nordosten und Osten kühle Luft wetterbestimmend ist, ist es im Westen und Südwesten weiterhin mild und eine Warmfront beeinflusst vor allem den äußersten Süden Deutschlands. Am Sonntag überquert uns schon ein neuer Ausläufer, der zu einem Tief bei den Britischen Inseln gehört.Aktuell gibt es im Nordosten noch Niederschlag, der allmählich ostwärts abzieht. Dabei fällt meist Regen, örtlich besteht noch die Gefahr von Glatteisbildung. Auch im Südwesten und im äußersten Süden fällt Regen, der voraussichtlich bis Samstagmittag anhält. In den Staulagen des Südschwarzwaldes können innerhalb von 24 Stunden Niederschlagsmengen um 30 Liter pro Quadratmeter fallen, lokal sind bis 50 Liter pro Quadratmeter möglich. Der Wind aus westlichen Richtungen weht im Norden und Osten stark böig , vereinzelt ist auch eine stürmische Böe möglich. Auf den Bergen gibt es Sturmböen . Auf dem Brocken treten schwere Sturmböen , vereinzelt auch orkanartige Böen  auf. Im Laufe des Abends lässt der Wind deutlich nach.In der Nacht lässt auch im Nordosten letzter Regen nach. In Baden-Württemberg und Bayern breitet sich dagegen neuer Regen bis zu einer Linie Nordschwarzwald – Bayerischer Wald aus.  Ab rund 1000 Meter fällt teils Schnee. Sonst ist es weitgehend trocken und im Mittelgebirgsraum sowie nahezu verbreitet im Norden und Osten stellt sich leichter Frost ein bei Tiefstwerten von -1 bis -4 Grad. Es wird stellenweise glatt durch gefrierende Nässe! In den Niederungen im Westen und Süden bleibt es bei 6 bis 1 Grad frostfrei.Am Samstag gibt es einen Wechsel aus Sonnenschein und dickeren Wolken und es bleibt überwiegend trocken. Nach Süden hin sind die Wolken generell zahlreicher und vor allem südlich der Donau sowie in den Mittelgebirgen regnet es zeitweise leicht.  Die Höchstwerte liegen in der Südwesthälfte bei 4 bis 8 Grad, am Rhein örtlich bei 9 bis 10 Grad, im Breisgau eventuell auch 11. Von Schleswig-Holstein über das östliche Niedersachsen und Sachsen-Anhalt bis nach Brandenburg/Berlin und Sachsen werden lediglich 1 bis 3 Grad erreicht.

Hat dir dieser Artikel gefallen ? Dann freuen wir uns über deine Bewertung
[Total: 0 Durchschnitt: 0]
Über Angelo D Alterio 2321 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.