Warnlagebericht Freitag 12-02-16 (19:00 Uhr)

Ein kleines Tief liegt bereits über Nordfrankreich und schickt erste Regenwolken in den Südwesten Deutschlands. Morgen wird es dann erst nur in Baden-Württemberg und Bayern nass, bevor schon das nächste Tief nach Frankreich zieht und von da aus nachmittags und abends verstärkt Niederschläge in den Südwesten und Süden bringt. Am Sonntag und Montag liegt das Tief dann genau über Deutschland. Das hat zur Folge, dass von Nordwesten kühlere Luft kommt. Außerdem wird es dann in einigen Regionen teils länger anhaltend regnen und/oder schneien! Aktuell fällt in Südbaden etwas Regen und oberhalb von etwa 500m Schnee. Am Abend und in der kommenden Nacht breiten sich die überwiegend leichten Niederschläge über weite Teile Baden-Württembergs bis zum Saarland und zur Pfalz sowie bis ins südwestliche Bayern aus. Dabei steigt die Schneefallgrenze ganz im Südwesten auf 600 bis 800 m. Sonst fällt gebietsweise bis in tiefere Lagen etwas nasser Schnee oder Schneeregen. Den meisten Schnee gibt es im Südschwarzwald, wo 5 bis 10 cm, in Staulagen vereinzelt um 15 cm Neuschnee zusammenkommen können. In den anderen Gebieten bleibt es abgesehen von schwachen Schauern ganz im Norden trocken.Die Temperatur sinkt vielerorts in Gefrierpunktnähe oder in den leichten Frostbereich. Streckenweise muss mit Glätte durch etwas Neuschnee oder gefrierende Nässe, bei längerem Aufklaren lokal auch durch Reif gerechnet werden. Darüber hinaus bildet sich örtlich Nebel.Am Samstag gibts zunächst im Süden und Südwesten vormittags stellenweise Niederschläge, ab 600 bis 800 m fallen die als Schnee. Im Lauf des Tages greift neuer, teils anhaltender oder kräftiger Regen auf den Südwesten über, also aufs südliche NRW, südliches Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg und Schwaben. Sonst bleibt es bis auf ein paar vereinzelte Mini-Schauer im Norden weitgehend trocken und gebietsweise wird es sogar recht sonnig. Die Höchsttemperaturen liegen bei 4 bis 7 Grad, im Alpenvorland und am Oberrhein bis 8 oder 9 Grad. Nachmittags und abends in Baden-Württemberg stürmische Böen.Am Sonntag schieben sich weitere Regen- und Schneefälle von Südwest nach Nordost über Deutschland. Prinzipiell kann es überall mal nass werden; die größten Mengen fallen im Norddeutschen Tiefland. Hier schneit es vor allem am Vormittag und am Abend bis in die Niederungen. Gebietsweise schneit es länger anhaltend! Ansonsten kommt die Sonne zwischenzeitlich auch zum Vorschein. Die Schneefallgrenze liegt in den Mittelgebirgen bei 400 bis 600 m, im Süden steigt sie zwischenzeitlich auf über 1000 m an. Die Temperaturen ändern sich kaum.

Warnlagebericht Freitag 12-02-16 19-00 Uhr

Hat dir dieser Artikel gefallen ? Dann freuen wir uns über deine Bewertung
[Total: 0 Durchschnitt: 0]
Über Angelo D Alterio 2334 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.