Warnlagebericht Freitag 19-02-16 (19:00 Uhr)

Bereits in der Nacht erfasst den Westen die okkludierte Front von Tief „Xin“, welches bei Island liegt und am Samstag nach Skandinavien zieht. Die momentan noch kühle Luftmasse wird im Tagesverlauf absolut verdrängt und durch feuchte, milde Meeresluft vom Atlantik ersetzt. Dabei schießen die Temperaturen bis zur Samstagnacht enorm in die Höhe. Erst in der Nacht zum Samstag nimmt der Südwestwind weiter zu. Dabei treten vor allem ab der zweiten Nachthälfte im Westen und Nordwesten auch in den Niederungen bzw. im Binnenland erste steife Windböen, exponiert im äußersten Westen und in Nordfriesland auch stürmische Böen (7 bis 8 Bft) auf. Im Nordseeumfeld und auf den Bergen gibt es Sturmböen, auf exponierten Gipfeln schwere Sturmböen .Zudem kommt von Westen Niederschlag auf, der bis zum Morgen etwa eine Linie Lübecker Bucht-Harz- Odenwald-Schwarzwald erreicht. Im Westen und im äußersten Nordwesten fällt Regen, sonst kann es vorübergehend bis ganz runter schneien mit der Gefahr von Glätte. Oberhalb etwa 200 bis 400 m bildet sich trotz steigender Schneefallgrenze für einige Zeit eine 1 bis 5 cm, in höheren Staulagen bis zu 10 cm dicke Schneedecke.Im Süden fällt anfangs noch etwas Regen oder Schnee, später bleibt es wie im Osten bis zum Morgen trocken.Im Bergland, sowie im Süden und Osten tritt nochmals leichter Frost bis -4 Grad auf. Stellenweise wird es glatt durch gefrierende Nässe.Am Samstag gibts nur im äußeren Südosten Bayerns anfangs etwas Sonne, ansonsten ist es überwiegend stark bewölkt. Der erste Regen zieht weiter südostwärts und schafft es ab 400 bis 600 m zunächst auch noch als Schnee zu fallen. Nachmittags kommt von Belgien, Niederlande und Frankreich Nachschub – abends und nachts wird es nur wenige trockene Flecken geben.Auf Erhebungen und freien Flächen vor allem abends stürmische Windböen. Höchstwerte tagsüber meist 4 bis 8 Grad, im Westen teils 10 und am Niederrhein auch schon 12 Grad; in der Nacht wird es noch wärmer mit oft 8 bis 11 Grad, am Rhein bis 13 Grad! Am Sonntag vor allem im Norden und in den südwestlichen Bundesländern recht windig mit stürmischen Böen auf freien Flächen und Bergen. Dafür im Norden auch am ehesten Auflockerungen mit etwas Sonne, sonst verbreitet eher trüb und bedeckt. Vor allem quer über die Mitte wieder sehr nass – am ehesten zwischen NRW/Niedersachsen und Sachsen auch länger anhaltender, leichter Regen. Verbreitet milde 9 bis 12 Grad, stellenweise auch 13 oder 14 Grad.

Warnlagebericht Freitag 19-02-16 19-00 Uhr

Über Angelo D Alterio 2589 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.