Warnlagebericht für Deutschland Wochenübersicht, 18. Mai 2015

Wechselhaft geht es in der neuen Woche in Deutschland weiter. Dabei liegt wir in einer westlichen bis nordwestlichen Strömung, ausgehend von einem Tief bei Schottland, welches nach Skandinavien zieht.

Dabei ist heute verbreitet nicht mit warnrelevanten Ereignissen zu rechnen,  in der West- und Nordhälfte wird der Wind zulegen und starke bis stürmische Böen hervorbringen, doch mit richtigem Sturm ist nicht zu rechnen. Einzig am Alpenrand können sich nachmittags und abends stellenweise Gewitter bilden, die örtlich auch kräftiger sind. Bitte beachtet diesbezüglich im Tagesverlauf eventuelle Akutwarnungen.

In den Folgetagen geht es kühl und wechselhaft weiter. Immer wieder treten vor allem im Westen und Norden Schauer auf, auch kurze Gewitter mit Graupel und stürmischen Böen sind vor allem am Mittwoch zu erwarten.

Im Süden des Landes regnet es besonders am Alpenrand länger andauernd und teils auch kräftig. Bis zum Pfingstmontag sind hier Regenmengen von 80 bis 120 Litern pro Quadratmeter zu erwarten, stellenweise auch noch mehr. Wir informieren euch hier rechtzeitig, falls es zu Überschwemmungen mit ansteigenden Flusspegeln kommen sollte.

In den Alpen kehrt ab 1500 m nochmal der Winter ein und vor allem oberhalb von 1800 m gibt es viel Neuschnee, so dass man zu Pfingsten durchaus noch Ski fahren kann in den Hochlagen.

Donnerstag und Freitag beruhigt sich das Wetter ein wenig, doch bereits an den Pfingsttagen geht es mit Schauern und kühlen Temperaturen weiter.  Sommerwetter ist nicht in Sicht. 

Hat dir dieser Artikel gefallen ? Dann freuen wir uns über deine Bewertung
[Total: 0 Durchschnitt: 0]
Über Angelo D Alterio 2396 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.