Warnlagebericht für heute Montag den 2.11.2015

Nach wie vor liegt ein ausgedehntes, kräftiges Hoch mit einem Luftdruck von über 1040 hPa im Zentrum über dem östlichen Europa. Weiterhin liegen wir im Einfluss von milder Luft mit teils kräftigen Inversionen , weshalb es in Hochlagen oft wärmer ist als sonstwo, hinzu kommen Föhneffekte. Im Laufe der nächsten Tage schwächt sich das Hoch langsam etwas ab. Um die Wochenmitte herum geraten der Westen und Nordwesten unter leichten Tiefdruckeinfluss. Dennoch bleibt es verbreitet die ganze Woche lang trocken.Heute sind zunächst im Norden und im Südwesten Nebel- und Hochnebelfelder unterwegs, die sich nur zögerlich zurückziehen oder auflösen, teils den ganzen Tag bleiben. Sonst starten wir und bleiben freundlich, aber nicht wolkenlos. Gebietsweise sind Felder von Schleierwolken unterwegs. Es bleibt unter möglichem Hochnebel und Nebel kühl mit 7 bis 10 Grad, sonst werden wieder warme 11 bis 18 Grad, am wärmsten mit Föhn am Alpenrand.Am Dienstag sind im Norden wieder Hochnebelfelder unterwegs, die sich aber allmählich Richtung Meer verziehen. Im Südwesten hält sich immer noch derselbe Hochnebel, in den Hochlagen wird es freundlich. Dazwischen wird es recht sonnig. Im späteren Tagesverlauf ziehen von Frankreich neue Wolken herein, die jedoch keinen Regen bringen. Erst in der Nacht zum Mittwoch kann es im Westen und Südwesten zeit- und gebietsweise leicht regnen. Ohne Sonne werden 6 bis 10, mit Sonne 10 bis 16 Grad erreicht, in höheren Lagen der Mittelgebirge durchaus noch wärmer. Wettergefahren sind am heutigen Montag nicht zu erwarten
sat_2015_11_02_05_05_2_131

Über Angelo D Alterio 2458 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.