Warnlagebericht für Montag den 28.07.2014

Deutschland liegt heute im Einflussbereich einer Tiefdruckrinne die von Skandinavien bis nach Norditalien reicht und einem Höhentief das über dem westlichen Mitteleuropa nach Norditalien zieht. Dabei ist weiterhin schwülwarme Luft wetterbestimmend. Im Westen macht sich im Tagesverlauf eine Kaltfront bemerkbar.

Heute kommt es erneut in schwülwarmer Luft zur Schauer und Gewitterbildung. Tageszeitlich wird es da kaum Unterschiede geben. Nach wie vor liegt das Hauptproblem an der niedrigen Verlagerungsgeschwindigkeit der Zellen. Diese können dann länger an einem Ort bleiben und dort einiges an Regen lassen. Dieses ist vor allem in einem Streifen von Schleswig Holstein über dem Osten Deutschlands bis nach Bayern der Fall. Im Westen und Südwesten macht sich dagegen die Kaltfront des erwähnten Tiefs bemerkbar. Hier kommt es im Tagesverlauf zu Ausbildung kräftiger Schauer und Gewitter mit Hagel, Sturmböen und teils heftigen Starkregen. Im Südwesten kann sich auch ergiebiger gewittriger Regen einstellen.

Lokal besteht in Deutschland erneut Unwettergefahr durch heftigen Starkregen und der Möglichkeit von Überflutungen. Eine regionale Eingrenzung der Unwettergefahr ist bei dieser Wetterlage nicht möglich.

Somit muss in ganz Deutschland lokal mit unwetterartigen Ereignissen gerechnet werden. Die Schauer und Gewitter werden nicht überall auftreten daher kann es passieren das an einem Ort viel Regen fällt und an einem anderen Ort der gerade mal 5 km auseinander liegt trocken ist. Das ist die Situation die eine Vorhersage so schwer macht.

warnlage28072014

Über Angelo D Alterio 2778 Artikel

Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel