Warnlagebericht für Sonntag 22-04-2018

Es kann zu teils heftigen Gewittern kommen – Unwettergefahr!

Vorwarnung Starkregenschauer / Gewitter Stufe „ROT“: Es sind heftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich, es besteht Unwettergefahr!

Vorwarnung Starkregenschauer / Gewitter Stufe „ORANGE“: Es sind kräftige Gewitter mit stürmischen Böen, Starkregen und kleinem Hagel möglich!

Ausgegeben von Udo Karow, Vorhersagebüro Thüringen

 

Die Wetterlage

Das Satellitenbild zeigt, das Deutschland heute trotz einer schwachen Kaltfront unter Hochdruckeinfluss lag. Daher lösste die Kaltfront auch kaum Wetteraktivität aus. Allerdings gelang etwas kühlere Luft zu uns. Über Westeuropa und dem Ostatlantik sowie der iberischen Halbinsel finden sich zahlreiche Tiefdruckgebiete mit ihren Fronten und Wolken. Im Vorfeld der Kaltfront im Westen liegt eine Tiefdruckrinne in der potentiell instabile Luft eingelagert ist. Dementsprechende Werte zeigte der Sondenaufstieg von Brest. Hier wurden nicht nur negative KO-Indizen gemessen bzw. berechnet, sondern auch Energie in Form von Mixed Layer CAPE von bzw. um 700 J/kg.

Wetterlage Prognose

Am Sonntag zieht das bislang beständige Hoch allmählich ostwärts ab und macht Platz für die Tiefausläufer. Dabei gelangt der Westen zunehmend in einen Warmsektor, in dem warme aber auch feuchte Luft herantransportiert wird. Diese Luftmasse ist potentiell instabil geschichtet und es wird ein moderates bis hohes Konvektionsrisiko gerechnet. Auch die latente Energie ist durch Theta-E-Werte von 40 bis 47° C nachweisbar. Derweil rückt von den britischen Inseln die Kaltfront vor und es können sich mögliche Konvergenzlinien bilden, die Hebungsimpulse bereitstellen können. Hierdurch ist der Impuls für die Entwicklung von Schauer und Gewitter gegeben.

Nimmt man die Höhenwetterkarte hinzu so sehen wir über Mitteleuropa die Achse eines Höhenrückens- oder Keil. Vor allem vor dieser Achse herrscht überwiegend Absinken, was günstig für das Bodenhoch über Polen ist. Auch der Osten Deutschlands profitiert davon mit einem möglichen freundlichen Tagesbeginn. Im Westen liegt der Warmsektor unter günstigen Hebungsbedingungen zwischen Rückseite des Höhenrückens und einem Trog über Westeuropa. Hier befindet sich auch die Kaltfront des Tiefdrucksystems. Somit wird Hebung durch Vorticity ausgelöst, aber auch erzwungen durch Gebirge (Orografie). Dargestellt habe ich auch die Temperaturen und Windgeschwindigkeiten in der Höhe. Wir sehen über den Britischen Inseln Höhenkaltluft, aber auch einen sogenannten Mid Level Jet. Über diesen Jet liegt der Polarjet und somit liegt das Bodentief am günstigen linken Jetauszug. Hier herrscht in der Höhe eine Divergenz und am Boden Konvergenz. Dadurch steigt die Luftmasse auf und der Druck fällt. Das gleiche passiert im rechten Jeteinzug. Hier befindet sich der Warmsektor und die Vorderseite des Troges. Somit scheinen gute Bedingungen vorzuherrschen für mögliche Schauer und Gewitter.

Noch herrscht nur geringe Einigkeit bei den verschiedenen Wettermodellen, aber fast alle kündigen Gewitter an. Derzeit scheint es, wie die Grafik zeigt , ein Bereich von NRW über Hessen und Niedersachsen bis Berlin / Brandenburg zu treffen, wo es zu stärkeren Entwicklungen kommen kann. Vor allem Starkregen, Hagel und Sturmböen stehen im Fokus. Jedoch zeigt sich regional eine gut gescherte Umgebung wo es dementsprechend zu organisierten Strukturen kommen kann. Dabei sind Superzellen nicht auszuschließen und auch die Tornadogefahr ist leicht erhöht.

Über Udo Karow 1560 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten