Warnlagebericht Mittwoch 20-01-16 (15:00 Uhr)

sat_2016_01_20_14_00_2_132Heute bildet sich im Laufe des Tages ein Hoch von der Nordsee bis nach Mitteleuropa aus. Gemeinsam mit einem Tief über der Ostsee kommt nach wie vor kalte Luft polaren Ursprungs nach Deutschland, allerdings auch sehr feuchte. So halten sich häufig Wolkenfelder, auch in Form von Nebel und Hochnebel.Am Freitag stellt sich die Wetterlage um, ab Samstag wird es mit einer Warmfront nasskalt mit Schnee, Glatteisregen und Regen.Nachmittags und abends schneit es vor allem in den mittleren Landesteilen und im östlichen bzw. südöstlichen Bergland zeitweise leicht oder es gibt einzelne Schneeschauer. Die Neuschneemengen betragen, wenn überhaupt, nur wenige Zentimeter, lediglich in den Staulagen der Mittelgebirge können auch um 5 cm oder etwas ehrfallen. Ansonsten gibt es höchstens auf Nebenstrecken noch gebietsweise Glätte.Zum Abend hin sinkt die Temperatur dann auch im Westen, wo aktuell gebietsweise, im Nordwesten verbreitet leichte Plusgrade herrschen, allmählich wieder in den Frostbereich.In der Nacht bleiben die Wolken in den meisten Regionen dicht. Von der Nordsee und von Schleswig-Holstein her lockert oder klart es teilweise auf, auch südlich des Bayrischen Teils der Donau sowie in den Höhenlagen Baden-Württembergs sind die Sterne zu sehen, stellenweise bildet sich Nebel. In Mitteldeutschland sind Mond und Sterne zumindest kurz mal zu sehen oder verschleiert. Die Tiefstwerte sinken nochmal auf knackige Werte mit zum Teil strengen Frost ab: am mildesten bleibt es noch im Ruhrgebiet, am Rhein, in den Regionen Rhein/Main und Rhein/Neckar sowie im Küstenumfeld mit -2 bis -4 Grad, sonst sind oft -4 bis -12 Grad, stellenweise bei wenig Wolken auch noch darunter; vor allem in Höhenlagen und dortigen Tälern, die als Kältelöcher wirken auch -20 Grad und darunter.Am Donnerstag ist es weiterhin oft bewölkt, in Sachsen und Bayern fällt letzter Schnee. Hin und wieder gibt es Auflockerungen, in den Niederungen des Südens bleiben Nebel und Hochnebel aber lange dominant. Verbreitet leichter Dauerfrost, nur im Ruhrgebiet und an den Küsten um oder wenig über 0 Grad.

Über Angelo D Alterio 2769 Artikel

Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel