Warnlagebericht Montag 25-01-16 (19:00 Uhr)

sat_2016_01_25_17_45_2_132Ab Dienstag liegt Deutschland zwischen Hochdruck über Südeuropa und mehreren Tiefs, die vom Atlantik nach Skandinavien ziehen. Sie schicken jeden Tag ihre Ausläufer zu uns In der Nacht auf Dienstag gibt es gebietsweise erneut Sichtbehinderungen durch dichten Nebel. Im Süden und dort vornehmlich im Bergland ist bei zeitweise auflockernder Bewölkung mit leichtem Frost und Bodenfrost zu rechnen. Entsprechend können die Straßen vereinzelt glatt werden infolge überfrierender Nässe und Reif. Der Wind nimmt am Abend zu und im Bergland und im Küstenumfeld sind starke,exponiert auch stürmische Böen  aus West bis Südwest möglich. Auf dem Brocken und dem Fichtelberg gibt es Sturmböen . Der Dienstag bringt nur gelegentlich und nicht überall ein wenig Nieselregen. Das dickste Wolkenband liegt quer über der südlichen Mitte Deutschlands, nämlich über Rheinland-Pfalz, Hessen, Franken, Thüringen, Anhalt, Sachsen und der Lausitz. Weiter im Süden ist es recht freundlich mit nur dünnen Wolkenfeldern, auch über dem Norddeutschen Tiefland und weiter nordostwärts zur Ostsee scheint durch wechselnde Bewölkung mal die Sonne hindurch. Abends ziehen im Nordwesten neue Wolken und flächendeckender Regen auf. Die Temperatur steigt auf 7 bis 10, örtlich 12 Grad, an Ober- und Niederrhein oft 13 Grad und örtlich mehr. Im östlichen Bayern sind es meist 5 bis 8 Grad.Am Mittwoch insgesamt bewölkt, in der Nordhälfte meist trüb, mild und nieselig, im Süden Auflockerungen und stellenweise dort sogar recht freundlich. Weiterhin windig, an den Küsten stürmische Böen, im Süden ruhig. Milde 7 bis 13 Grad, am wärmsten am Rhein, im Alpenvorland und im norddeutschen Tiefland. Abends im Nordwesten neuer Regen einer Kaltfront.

Über Angelo D Alterio 2589 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.