Warnlagebericht Samstag 12.12.15 (18:00 Uhr)

Möchten Sie dieses Satellitenbild in Live sehen ? Dann klicken Sie bitte auf das Foto
Möchten Sie dieses Satellitenbild in Live sehen ? Dann klicken Sie bitte auf das Foto

Hoher Luftdruck liegt derzeit über dem Balkan und tiefer Luftdruck über dem Nordmeer. Wir liegen in Deutschland somit in südwestlicher und milder Luftströmung, die auch bis in die neue Woche hinein weiterhin bestehen bleibt. Ein kleines Randtief zieht dabei in der kommenden Nacht über Norddeutschland hinweg und bringt in der Nordhälfte auch Sturmböen. Am Sonntag beruhigt sich das Wetter dann wieder, die Luft bleibt aber feucht. In der neuen Wochen bildet sich auf dem Atlantik ein neues kräftiges Tief, welches die südwestliche und milde Strömung in Deutschland aufrecht erhält. Winterwetter ist bis auf Weiteres nicht zu sehen.In der kommenden Nacht zieht über die Nordhälfte lang andauernder und teils auch kräftiger Regen hinweg und erreicht gegen Morgen auch die Oder. Zur dänischen Grenze hin kann es kurzfristig im Kern des Tiefs mal Schneeregen oder Schneefall geben. Nach Süden ist es teils bewölkt, teils am Alpenrand auch klar und trocken. Die Tiefstwerte liegen südlich der Donau bei +2 bis -2 Grad, sonst bei 8 bis 4 Grad, am Niederrhein örtlich nicht unter 9 Grad. Von Schleswig-Holstein bis nach Mecklenburg-Vorpommern liegen die Tiefstwerte bei 3 bis 1 Grad. Der Wind legt im Norden deutlich zu. Zwischen der Nordsee und NRW bis rüber nach Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen kann es im Laufe der Nacht

Sturmböen um 80 km/h geben. Zuerst im Emsland und an der Nordsee, am Morgen dann auch im Osten Deutschlands. An der Nordseeküste sind am späten Abend auch schwere Sturmböen bis 100 km/h nicht auszuschließen!

Am Sonntag (13.12.15) zieht dann der Regen der Nacht nur langsam über die Oder nach Osten ab, häufig bleibt es zwischen Rügen und dem Erzgebirge noch lange dicht bewölkt und nass. Auch von der Eifel in einem Streifen bis rüber zum Bayerischen Wald hängen dichte Wolken und es nieselt auch immer wieder daraus. Freundlich ist es vor allem zum Alpenrand hin mit viel Sonnenschein, aber auch von Schleswig-Holstein bis nach Südniedersachsen setzt sich mittags mal richtig gut die Sonne durch. Die Temperaturen bleiben auf mildem Niveau und liegen bei 6 bis 10 Grad. Der Wind weht anfangs im Osten noch stramm mit Sturmböen, er lässt ab dem Mittag aber auch hier deutlich nach.

Hat dir dieser Artikel gefallen ? Dann freuen wir uns über deine Bewertung
[Total: 0 Durchschnitt: 0]
Über Angelo D Alterio 2393 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.