Warnlagebericht Samstag 13-02-16 (15:00 Uhr)

Ein kleines Tief zieht heute von der französischen Bretagne nach Luxemburg. Damit wird es heute im Süden und Südwesten vor allem in der zweiten Tageshälfte nass. Gebietsweise regnet es von heute Abend bis morgen früh mit nur wenigen Pausen durch, das wird vor allem in Rheinland-Pfalz / Saarland der Fall sein. Am Sonntag und Montag liegt das Tief dann genau über Deutschland. Das hat zur Folge, dass von Nordwesten kühlere Luft kommt. Außerdem wird es dann in einigen Regionen teils länger anhaltend regnen und/oder schneien!Im Tagesverlauf dominiert zunächst verbreitet erst einmal ruhiges Wetter mit längeren freundlichen Abschnitten im Norden. Bis zum Abend breitet sich der im Süden und Südwesten begonnen Niederschlag langsam auch Norden hin aus. Dabei steigt die Schneefallgrenze auf 500 bis 800m, im Südwesten zum Teil auf mehr als 1000 m.In der Nacht ziehen die Regenfälle weiter nordwärts. Nass wird es vor allem verbreitet in NRW, Rheinland-Pfalz, Hessen, Franken und in der Südhälfte Niedersachsens bis nach Bremen, sowie stellenweise und hier vor allem im Stau der Höhenlagen in Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Westsachsen. Die südöstlichen Ecken Bayerns wie Berchtesgaden und Niederbayern bleiben oft trocken. Am Morgen fallen die Niederschläge vom Münsterland über das Weserbergland bis nach Bremen, Hannover, Lüneburg und in die Altmark überwiegend als Schnee. Die Tiefstwerte liegen meist bei +3 bis -2 Grad, am Oberrhein teils +6 Grad.Am Sonntag breiten sich - mit einem nach Norddeutschland ziehenden Tief - die Niederschläge, teilweise auch der Schnee bis in die Niederungen des Nordens, aus. Im Küstenbereich sowie besonders in den Berglagen Süddeutschlands werden Wind- und Sturmböen erwartet. Am Sonntag liegt das Hauptniederschlagsgebiet zwischen dem Rheinland und der Ostsee inklusive NRW, Niedersachsen, Hamburg, Altmark, nördliches Brandenburg, südliches Schleswig-Holstein und Mecklenburg. Gebietsweise schneit es hier länger anhaltend und es bildet sich eine geschlossene Schneedecke! Ansonsten fällt nur vereinzelt Regen und die Sonne zeigt sich gelegentlich, im Süden können aber auch noch größere Regengebiete unterwegs sein. Die Schneefallgrenze liegt in den Mittelgebirgen bei 400 bis 600 m, im Süden 600 bis 800 m. Die Temperaturen ändern sich kaum.

Warnlagebericht Samstag 13-02-16 15-00 Uhr

Über Angelo D Alterio 2779 Artikel

Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel